Lüften

Es gibt viele gute Gründe, kommendes Wochenende Lüften zu besuchen, etwas polemisch gesprochen über 160, den so viele Künstler und Musiker werden zu dem dreitägigen Festival auf dem Gelände der Jahrhunderthalle Frankfurt erwartet. Mit diesen zehn Tipps können Sie eine kleine Vorauswahl treffen und Energie sparen, Energie, die Sie sonst für das Studieren des Programms aufbringen müssten und getrost in Applaus investieren können. Erstmal vor Ort, können Sie sich dann gerne gehen lassen…

1. Aaron Coyes und Indra Dunis von der Band Peaking Lights haben gerade das Album der Stunde veröffentlicht, das ihre Liebe zu Dub, Psychedelia und auch ihre Liebe zueinander erkennen lässt.

2. »Wir bauen eine neue Stadt«, eine Hindemith-Adaption mit Thomas Fehlmann an der Trompete, haben wir oft genug auf YouTube bewundert. Es wird Zeit, das Stück endlich mal live zu sehen. Palais Schaumburg sind 2011 völlig zurecht zurückgekehrt.

3. James Blake war für viele die musikalische Sensation des Jahres 2011. Das Cocoon-Konzert im letzten Herbst war ausverkauft und die, die da waren, reden heute noch von der Erleuchtung. There´s a limit to your love?

4. Dexys heißen eigentlich Dexys Midnight Runners und sind die einzige Band, die Jan Delay (auch bei Lüften) zum Titel seines Debütalbums inspiriert hat. Die Dexys sind zwar nicht vertraglich verpflichtet worden, »Come On Eileen« und »Geno« zu spielen, randalieren kann man im Ernstfall aber auch hinterher.

5. Maximo Park machen immer noch schöne Alben. Eben erst erschienen: »The National Health«. Sorgen dafür, dass der Altersdurchschnitt bei Lüften auf 42 gesenkt wird. Sorry, ich vergaß Breakbeat- und Wobblebass-Spezialist Hudson Mohawke (*1986).

6. Wer Dominique Dillon de Byington heißt, hat Publikum verdient. Da Demenz aber nicht nur bei diesem Festival ein Thema sein dürfte, veröffentlicht sie unter Dillon Musik. Überragend, ihr Song »Tip Tapping«, der letztes Jahr nur von BOY’s »Little Numbers« geschlagen wurde.

Dillon – Tip Tapping from BPitch Control

7. Wer sich Vögel anschaut, darf hinterher sagen, er hätte sie entdeckt. »Blaue Moschee« brachte vor zwei Jahren den Beweis, dass Tuba und Techno zusammengehen (oder war es doch Wolfgang Voigt?) und »Fratzengulasch« (Pampa Records) ist nicht nur wegen des blöden Namens ein Geheimtipp geblieben. Wann kommt endlich das Album?

8. Den Machismo des Motorsports, die repetitive Versenkung des Videospiels und der besonders unter Männern verbreitete Vinyl-Fetischismus – diese Herrenhobbys kombiniert der australische Künstler Lucas Abela zu einem Videospiel im Reality-Setting. Sie sehen: Die Games-Branche macht auch vor der Jahrhunderthalle nicht halt.

9. Das Deutschland-Spiel steht ebenfalls auf dem Programm. Die Euphorie rund ums Turnier ist dieses Jahr ohnehin begrenzt und der Boykott der Nachberichterstattung aus Usedom Ehrensache.

10. Die Ausstellungsmacherin Annette Gloser, Pioniergeist und Revitaliserungsexpertin von innerstädtischem Ödland, hat die Galerie Gartner´s (1993-95) und die Galerie Fruchtig (1995-2000) am Containerbahnhof im Frankfurter Osten gegründet, lange bevor die Hanauer Landstraße Großraumdisko wurde. Das von ihr kuratierte Arts-Programm bündelt die Erfahrung dieser Zeit zu einem Best-Of-Gloser (diesem Link nur folgen, wenn Sie doch noch das Festivalprogramm studieren möchten).

LÜFTEN! 22.-24. Juni 2012 – OPEN AIR & INDOOR!

Related posts

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main