Netlabel-Mix März 2006

Machtdose Netlabel-Mix März 2006

Dickeres Ding also als sonst, weil mit 192kbps und auch ein bisschen anders als gewohnt: diesmal nicht mit Moderation, sondern als reiner Mix.

Beim Zusammenstellen hat sich nämlich ergeben, dass sich die Musikstücke fast schon wie von selbst aneinanderfügten. Ich musste wirklich kaum mehr tun als die Tracks fast unverändert ein bisschen ineinanderschieben, und fertig. Da schien es mir frevlerisch, wenn ich irgendwie dazwischenquatsche.

Da ich nicht reinrede, kommt nach dem gewohnten Cover und der Playlist mit allen relevanten Links noch ein bisschen Kommentartext zu den Stücken. So viel sei schon mal verraten: über Dreiviertel bewegt sich das Ding auf ruhigeren Wogen, im letzten Viertel aber wirds deutlich tanzbarer und am Ende kommt der Knüppel aus dem Sack.

Hier erstmal wie immer:

  1. 1000 hours of staring (Serein) – i am philips head mp3
  2. Transfolmer (2063music) – Probe mp3
  3. Bannister Boy (Drift Records) – Lines on Squares mp3
  4. Stalker (1bit wonder) – Introducing Savya (Kultobjekt encore) mp3
  5. jap jap (Maetrix Solution) – in a bright light mp3
  6. Mickey Eats Plastic (Skyapnea) – Failed breakfast, chinese tea mp3
  7. CobSOn (WM Recordings und trastienda [Edit, weil: siehe Kommentare]) – intro mp3
  8. fidget (unfoundsound)- over, under, through (someones else’s bliss remix) mp3
  9. Nulleins (Thinner)- Emerge mp3
  10. K.Fog (Uran97) – Musikstueck mp3
  11. the millboard message (Digital Kunstrasen)- Interlude mp3
  12. mario f. (politicide.net) – Fake Godess mp3
  13. Beatokko (exegene)- Needlebreaker mp3
  14. 303 Addict (Analogue Mind-Control Network) – Drunken Gogo Girls Are Dangerous mp3

So, jetzt noch mein Krams dazu: 1000 hours of staring bei Serein, dem homogensten Netlabel, das ich kenne, die Releases fügen sich so einander an, dass man denken muss, die wohnen alle inner Künstler-WG oder so. Benannt haben die sich wahrscheinlich nach einem relativ bekannten Werk des Aktionskünstlers Tom Friedman, der zwischen 1992 und 1997 eintausend Stunden lang ein leeres Blatt Papier anstarrte. Gings bei dem Tun wahrscheinlich auch um die Leiden an der (Nicht-)Kreativität, kann man schon mal sagen, dass alle folgenden offensichtlich keine Schwierigkeiten damit haben. Nach dem relativ zarten Anfang gehts weiter mit Transfolmer, schon im Dezember bei 2063music rausgekommen, aber erst jetzt von mir entdeckt, und geht wie ne Eins mit dem vorderen zusammen. Bannister Boy ist als Ganzes für mich das Release aus dem Februar, bei dem qualitativ eh immer weit vornen Drift Label. Unbedingt das ganze Album holen! Orientiert sich schon an klassischer Minimal Music, wenn auch nicht immer so offensichtlich wie bei dem ausgewählten Stück, bei dem die Steve-Reich-Anleihen deutlich zu hören sind. Stalker darf mich gerne weiter belästigen, hier jetzt schonmal so’n bisschen Beat, noch sehr fluffig und locker geschlagen. jap jap geht da auch gut zu, Downbeatschönheit. Die letzten beiden Titel habe ich übrigens aus dem hervorragenden Netz Klang-Podcast von Tobi Tobsucht vom Rest-Label, der ja schon geraume Zeit bei shouted.fm seine Netaudio-Sendung macht. Kaum hat er sich allerdings entschlossen, daraus auch runterladbare Mp3s zu machen, muss er erstmal wieder pausieren. Soll aber ab April wieder losgehen. Ich werde dann auf jeden Fall nochmal hinweisen. Denn im Gegensatz zu hier gibts dann dort jede Woche (!) zwei Stunden (!!) Netlabelmusikauswahl. Mickey Eats Plastic habe ich von einem Sampler bei Skyapnea, einem Projekt, dass ich noch nicht so ganz begriffen habe. Das Stück ist mal endlich wieder Frickel, der von mir die Auszeichnung „klug“ erhält. Die sympathisch aussehende CobSOn macht nicht nur so schönes Klavierspiel, das ins Rauschige abdreht, sondern eher so Singer-Songwriter mit Elektrozeugs-Musik und ihre EP war bereits im Sommer 2005 bei WM Recordings erschienen ist mir jetzt aber erst durch das nochmalige (warum eigentlich?) Release bei trastienda aufgefallen. [Edit, weil: siehe Kommentare]. Der Track von fidget ist mein Lieblingsstück aus dem Mix. Sternenstaubfangen. Oder so. Zumindest irgendwas kitschiges als Assoziation. Nulleins – täusche ich mich, oder werden die Thinner-Releases wieder besser? Nulleins hat jedenfalls ein schönes, trancig angehauchtes Album da gebracht. Das vorliegende Stück eignet sich jedenfalls gut, aus dem Sphärischen ins Wummerige rüberzuleiten, erst kommen die 303artigen-Arpeggios leise, dann wird daraus ein veritables Tanzstück. Das folgende Musikstück heißt Musikstück und ist von K.Fog, der eine überlebenswichtige Frage stellt, na, ich hoffe, Ihr überstehts. Die beiden nächsten sind äußerst untypisch für die eigentlichen Albenreleases, the millboard message etwa machen eigentlich emocore, und das stück „interlude“ – sagt ja schon der name – eigentlich nur nebenarbeit, die 1:30 passten aber ganz gut dazwischen und mario f. ist eigentlich leicht krachiger deutschdingsrock oderwieauchimmer, hier so eher die Richtung Electroclash (oweh, schon wieder ganz viele Schubladenbegriffe hier in der Beschreibung, aber was will man machen). Zum Schluss noch die beiden Klopper: auf dem Drum’nBass-Label exegene beatokko mit entsprechendem Track und zum Schluss lässt der 303 Addict es – auch wie der Name schon sagt – schön Acidkrachen. Soweit.

Achso, das letzte mal gut gefallen hat mir als Ihr Eure Lieblingsstücke aus der Auswahl nanntet. Könnt Ihr ruhig wieder so machen. Gruß,

Related posts

Schlagwörter:

9 Antworten auf Netlabel-Mix März 2006

  1. ralph sagt:

    Meine Favoriten bisher Nulleins und beatokko.
    Ein bisschen langsam die Anbindung grad …

  2. Roland sagt:

    Du meinst den Stream? – liegt wahrscheinlich an der hohen kbps-Zahl, es gibt noch die 64kbps-Variante, vielleicht besser dafür, nur halt klanglich nicht so, ist aber nur 33 MB groß:
    http://www.archive.org/download/machtdose_mrz06/machtdose_mrz06_64kb.mp3

  3. Warum Cobson jetzt nochmal bei einem andere label auftaucht? Die Frage stelle ich mich auch…
    Transtienda hat jedenfalls nicht um zustimmung gefragt!

  4. Roland sagt:

    Weirdomusic: Na, das ist ja mal interessant. Ich hab schon fast sowas befürchtet. Ich werde den Transistienda-Link streichen. Muss man ja nicht auch noch belohnen.

  5. ralph sagt:

    Jetzt funzt es beim Download. :-)

  6. Viele gute Anregungen, danke für den Mix. Am besten gefällt mir davon 303 Addict (haut schön rein, und ich mag Acid gerade eh), dicht gefolgt von Mario F. und Beatokko (weils auch so schön treibt). Bannister Boy ist auch klasse (wir hatten’s ja neulich von Minimal – ohne Beat, wie hier, mag ich sowas eher). Das Stück von CobSOn fand ich ein bisschen zu verträumt; es reichte aber, um mich für das Album zu interessieren, und das finde ich ziemlich gut.

  7. godot sagt:

    grossartig! ich habe zwar auch schwierigkeiten gehabt, die tracks online zu hören, aber ist der mix erstmal runtergeladen macht er riesen spass.

  8. Luca sagt:

    hallo. i’m luca from mickey eats plastic.how did you get our tracks? i would have like to send you an email but i didn’t see an address.thanks for the add. take care.

  9. mich sagt:

    schöner mix!

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main