Netlabels Podcast April 2006

Der April macht was er will und ich auch, deshalb ein neuer Podcast, mit 17 Tracks immerhin, zum Glück jetzt aber doch nicht ganz so lang geworden, wie am Anfang der Sendung noch befürchtet. Ganz kurzes Mission-Statement auch drin, weils vielleicht notwendig ist.

  1. What about Joshua (On-Mix productions) – Breathing in your words (4:21) mp3
  2. Bacanal Intruder (zymogen) – Lloriao (4:10) mp3
  3. Kermunklin (Vibrating Needle Recording Collective) – Pulse Sync Code (3:45) Izmar (monotonik) – Walking (3:54) mp3
  4. zimmer-g (laridae und 56STUFF)- caravan (4:22) mp3
  5. alexandre bilodeau (Polygon Network Records) – anisado (9:11) mp3
  6. Bit Shifter (8bitpeoples) – Particle Charge (2:00) mp3
  7. David Sugar (8bitpeoples) – Boss Man (2:49) mp3
  8. duvall (TryCrack Records) – i hate ape (5:53) mp3
  9. landerground (intoxik) – punkicker (2:51) mp3
  10. Florian Filsinger (politicide) – wednesday – bergfest (4:17) mp3
  11. Nedavine (Kahvi Collective) – the hussle (feat. bogsnarth) (3:48) mp3
  12. kareem & ludwig coenen (Pentagonik)- kick buddies [mp3
  13. Blair‘ Baxter (Al Dente Rec.)- Rings (6:31) mp3
  14. Derski (Tru Type Sounds) – paper kut-outs – kutsom paper models (5:33) mp3
  15. aka.me (otium) – warm & transparent (5:28) mp3
  16. Pompey (pocketclock) – I am a raft (3:53) mp3

Related posts

Schlagwörter:

2 Antworten auf Netlabels Podcast April 2006

  1. Romanof sagt:

    Hi Roland, jetzt bedanke ich mich auch mal für die tolle Musikauswahl! Ich höre deine Podcasts wenn ich abends noch ein wenig an meinen Bildern arbeite und ich glaube, ohne die hätte ich nicht die geringste Ahnung davon, was es so für nette Musik frei im Netz gibt.
    Lieber Gruß aus Darmstadt, Romanof

  2. Roland sagt:

    danke! wie sich herausstellt, mache ich das tatsächlich in der mehrzahl für freunde.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main