Ping Pong

Nach elf Jahren Radioarbeit, zwei Welt- und zwei Europameisterschaften lässt die kreative Kraft allmählich nach: Dem Thema »Fußball« ein weiteres Mal Sendezeit zu widmen, macht beileibe keinen großen Sinn. Mal ganz abgesehen davon sind in den letzten vier Jahren keine nennenswerten Songs zum Thema veröffentlicht worden, und dass sich daran ausgerechnet bei der WM im eigenen Land etwas ändern wird, ist geradewegs auszuschließen (Patrice vielleicht?). Also was machen? Neue Themen müssen her. Neues Material. Interessante Aufgaben, an denen man wachsen kann, und davon gibt es einige. In der Regel verläuft das so, dass ich auf meinem Rechner Ordner anlege, die verschiedene Namen tragen. Jeder Name steht für ein Musikspezialthema. Da findet man beispielsweise einen Ordner zum Thema »Blockflöte«. Oder einen zum Thema Kinderchöre. Oder einen mit »Sportliedern«. In dem tummelt sich alles, was irgendwie sportlich klingt. Rainhard Fendrich findet sich da allerdings nicht. Freddie Mercury & Montserrat Caballæ auch nicht. Warum auch? Dafür findet man »Badminton Girl« von Fennesz, »Clubman« von Bul Bul oder »Sports Criminal« von Aavikko. Mit der Zeit – das kann Jahre dauern — ergeben sich Tendenzen, Schwerpunkte, dann nämlich, wenn sich die Materie verdichtet. Und ehe man sich versieht, gibt’s einen Unterordner mit einem neuen Thema. Ping Pong steht da dann drauf. In ihm: Lieder über Ping Pong.

Sendung vom 30.03.2006 – Radio X
01. Swayzak – Ping Pong (!K7)
02. Anti Pop Consortium – Ping Pong (Warp)
03. Autechre – Under BOAC (Warp)
04. The Divine Comedy – Note to self (Parlophone)
05. Can – Ping Pong (Marginal Talent)
06. Sensorama – Ping Pong (Ladomat)
07. Stereolab – Ping Pong (Elektra)
08. Ellen Allien — Down (Bpitch Control)
09. James Din A4 – o.T. (Esel)
10. Plastic Bertrand — Ping Pong (Attic)


Gestern begann in Bremen übrigens die Mannschafts-Weltmeisterschaft im Tischtennis, und als WM-Zweiter von 2004 darf man von den Herren einiges erwarten. Dass die Ping-Pong-Sendung vor kurzem lief, ist dennoch reiner Zufall.

Und ich kann mich nur wiederholen: Das Video zu Ellen Alliens Lied »Down« ist grandios. Schaut es euch an. Da können Air und Frau Coppola einpacken. Auch gut: Deadly Game of Ping Pong, eine sehr unschöne und vor allem sehr unsportliche Filmsequenz aus »The City of Lost Souls« von Takashi Miike. Fairplay sieht anders aus.

Dass wir es bei diesem Thema überwiegend mit elektronischer Musik zu tun haben, ist übrigens dem Umstand geschuldet, dass man eine spezielle Form des Auflegens »Ping Pong« nennt (zwei DJs wechseln sich mit dem Plattenauflegen ab), das Spiel also gar nicht thematisiert wird, aber was soll’s.

Wer dieser Liste etwas hinzuzufügen hat, soll dies tun. »Ping Pong« von den Computerjockeys wurde bereits an mich herangetragen. Weitere Songs welcome!

Related posts

Schlagwörter:

6 Antworten auf Ping Pong

  1. bo[a]ll sagt:

    LAWRENCE – Track 9 vom Album »Lawrence« (Lado2000) aus dem Jahr 2002

  2. Roland sagt:

    Computerjockeys wäre für mich übrigens auch der unverzichtbare Klassiker.

  3. Don Lindo sagt:

    Shuttleworths – 19971015 – C02 Ping Pong Pangs 7
    Aphex Twin – Bucephalus Bouncing Ball
    b1 smurref – ping pong sq
    javi p3z – ping pong
    MASTER MASTER – tabletennis discotheque
    Thunderdome – Ping Pong [DJ Isaac Mix]
    Was (not was) – Death of Mr. Ping Pong

  4. Gregor sagt:

    X-WIFE – PING PONG X-WIFE at MySpace

  5. moke sagt:

    B Fleischmann – Tischtennis
    endlich katzenersatz – wurstenden 14,90 – Schutzhülle

  6. Gregor sagt:

    [Edit] Wild Man Fischer mit »Ping Pong Ball Head« und dann gibt’s da noch die Band A La Ping Pong, eine Band, die um 1980 aktiv war.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.