Podcast August 2006

Im August wartet der Podcast mit einem recht weiten Stilmix auf: Schleppgitarren und -pauken, einiges an Jazz, Kinderlied auf Breakbeats, Flächen- und Filterhouse und so. Wehe, das gefällt Euch nicht!

  1. Reverend Big O (Go, Jukebox!)Walk Inside (2:34)
  2. Baby Blonde and The Downs (Go, Jukebox!)Amish (5:38)
  3. Frivolous (minlove) – The Emoticon Don (In Two Movements) (5:34)
  4. Independent Researchers Society (top 40)- Baby Sleeping (7:42)
  5. Melorman (sixteensteps) 1998 (5:10)
  6. Chenard Walcker (Free Sample Zone)Alarm (4:43)
  7. Kenei (Zeste)Yellow Acid feat Wanda Eight (6:57)
  8. Homme d’aimant (Epsilonlab)Mahoro (5:09)
  9. micronaut (no-response)oberflaechen (4:48)
  10. Nhar (plex)Cisland (5:52)
  11. Parametric (Homework)Unique (5:48)
  12. Melchior Sultana (Pinkpube) – Dungeon Affair (5:14)
  13. Yan Ots (Random Access Recordings)Euro Attraction (AfroDisco Mix) (5:45)

Related posts

Schlagwörter:

4 Antworten auf Podcast August 2006

  1. SimSullen sagt:

    mal wieder eine ganz wunderbare auswahl! ich bin immer wieder erstaunt was für schätze du jedes mal so ausgräbst. vielen dank dafür!
    es ist schön zu sehen wie die musikalische bandbreite bei den netlabels immer vielfältiger und spannender wird… so soll es sein!

  2. roland sagt:

    dank dir für die freundlichen worte mal wieder.

  3. Zantow sagt:

    Reichlich melancholisch deine Musik… ist der Herbst schon da??

    Drückst du dafür eigentlich was an die GeMa ab?? Hast ja reichlich Musik dabei…

  4. roland sagt:

    keine gema, da ich ja nach cc-musik suche (ich weiß, das ist nicht unbedingt deckungsgleich, aber meistens schon) – also, ich achte schon drauf, dass die gemafrei ist. ziel der sendung ist ja gerade, den bereich auszuleuchten.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main