Podcast May 2012

As usual the typical Machtdose-eclectic selection. Starts with: A choir, some SingerSongwriters, goes to piano& beats, then we have so-called future garage, followed by hiphop and at the end dubstep. Hope you like it. Don’t hesitate to comment…

  1. Jayson Wilson – Though You’re Gone
  2. Set Sail – Skin & Bones
  3. Kelly Latimore – Fields of Phosphene [Album: Trails]
  4. freakish atlantic – esther [Album: siren songs]
  5. Town Hall – Alright [Album: Sticky Notes & Paper Scraps]
  6. Starlight Girls – The Hunch [Album: Starlight Girls EP]
  7. The Aaron Boudreaux Special – Summer Between Somewheres [Album: Summer Between Somewheres]
  8. The Ghost of 3.13 – Bats [Sociopath Recordings 242]
  9. Jerome Faria – Release (Conclusion) [Enough Records 296]
  10. Francesco Stablum – Apnea [Eastern Recordings 078]
  11. Nikola Melnikov – Your Smile [Subwise 128]
  12. retral – found (vip) [Silenced SHHHT_15]
  13. Andrea – Work the Middle [Bad Panda Records 123]
  14. Monoluku – Molekulare Tanzbewegung [Gargan Records 064]
  15. Blashko – Smile [Groove Caffe 040]
  16. Tab – Animal (Featuring Kay M) [Blocsonic]
  17. Flaco – Asthma
  18. Structures Built – Piece of Mind:Graffiti [Refused Art Culture – ATTENTION VOL​.​1]
  19. Rosh – Come in [Housefly Records 029]
  20. Evo Evolver – Illumina [QED Records 4271]

Do you like our podcast? – Subscribe to our Podcast-feed and you won’t miss any future episodes…

Related posts

Schlagwörter: , , ,

3 Antworten auf Podcast May 2012

  1. Maas sagt:

    Thanks for the support: 10.Francesco Stablum – Apnea [Eastern Recordings 078]

  2. Drizzi sagt:

    A podcast of pleasant surprises…

  3. roland sagt:

    Thanks! I also appreciate your excellent blog.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main