Steingarten

Herrlich, was da Stefan Betke alias Pole auf seinem neuen Album zurecht gezimmert hat. Weniger Dub, kein HipHop und sein defekter Waldorf-Pole-Filter ist endgültig Geschichte. Jetzt knackst zwar nichts mehr, dafür brodelt und bruzelt es gehörig zu Funk und Groove im Zeichen des Minimalismus. Und auf dem Cover ist das Märchenschloss Neuschwanstein zu sehen. Das muss man sich erst mal trauen. Schaut nur, wie gut das aussieht! Da kann uns die März-Kälte mal kreuzweise…


Pole – Steingarten

Related posts

Schlagwörter:

3 Antworten auf Steingarten

  1. Matthias sagt:

    Ich bin gerade kurz davor, mir das Album zuzulegen. Sehr minimalistisch, aber es groovt in der Tat ziemlich. Also eigentlich sollte ich da schon zugreifen, oder?

  2. Gregor sagt:

    Also ja. Kaufen, bevor das Wetter umschlägt

  3. Matthias sagt:

    Richtig :O) Schon passiert.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.