Sufjan Stevens

Sufjan Stevens - Michigan In Freundeskreisen gelte ich als einer, der seiner Begeisterung nicht gerade den expressivsten Ausdruck verleiht. Tendenziell bleiben die Arme verschränkt und vielleicht lasse ich mich gerade noch zu einem „gar nicht mal so schlecht“ hinreißen.

Aber manchmal kommt es dann doch vor, da kann sogar ich alte Mäkelbacke kein Haar mehr in der Suppe finden und muss rückhaltlos eingestehen: das ist ja wohl ohne jede Einschränkung einfach nur fantastisch und gut. Letztes Beispiel: Sufjan Stevens.

„Michigan“, da kommt der her und so heißt auch die Platte, die letztes Jahr in den USA erschien und für einiges Aufsehen sorgte, auch, weil sie nämlich nur Auftakt sein soll für ein wahrhaft megalomanes Projekt: Nach Michigan soll nämlich jeder (!) Staat der USA seine Widmungsplatte erhalten, macht also insgesamt nicht weniger als 50 Platten, die dann entstehen würden. Und die erste ist schon über eine Stunde lang, geht man von dem Start aus, bin ich fast versucht, dafür sofort große Teile aus dem Plattenregal zu werfen.

Zugegebenermaßen rennt das Ding aber praktisch allen meinen musikalischen Vorlieben direkt in die Arme: Melancholische Melodien, zarteste Weichei-Arrrangements, die Instrumentierung Piano piano, Gitarrenzupfen und im Hintergrund am Minimal sich orientierendes Klangwerk, also Zimbeln, Vibra- und Xylophone. Ja, mit sowas kann man mich leicht fangen.

Auch die Netzseite von Sufjan Stevens zeigt auf geradezu unheimliche Weise nur Sympathisches: der Mann arbeitet viel und gern mit anderen zusammen, ein Hirsch ist zu sehen (okay, spezieller Insidergag für mich), und dann eben noch oben genannte Think-Big-Attitüde bei gänzlich unangeberischer Musik.

Sufjan Stevens - Sseven Swans Unabhängig davon bringt Sufjan Stevens noch weitere Platten heraus, die mit dem Staatenprojekt nichts zu tun haben, hier noch zu kriegen: Seven Swans, ein Album, bei dem vor allem das Banjo seinen Auftritt erhält, denn Multiinstrumentalist, da bin ich mir sicher, ist der Mann auch noch. Das Banjo und ich, wir hatten nicht unbedingt Freundschaft geschlossen, bis gerade eben, denn auch hier: zweidrei überzeitlich schöne Schönheiten drauf.

So, habe ich Ihnen nun deutlich genug die Botschaft übermittelt, die heißt „Ich bin begeistert!“ und „Sie sollten sich dringend diese Platten besorgen“? – Na, dann ist ja gut.

Related posts

Schlagwörter: ,

Eine Antwort auf Sufjan Stevens

  1. Roderik sagt:

    schön, lieber roland, dass du ihn auch gefunden hast, den guten sufjan. schade, dass du in berlin kein radio x hören kannst. ich hab ihn seit april öfter in der machtdose gespielt. bekommst du leider auf keinem anderen wege mehr mit.
    viele grüße,
    roderik

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main