Turmpalast Revisited

Die LICHTER-Party 2012. Kino zum Tanzen. Ein letzter Besuch im ehemaligen Turmpalast!
Mit: Flug8 (live), Monogirl (live), The Lauers (DJ-Set)
Visuals: veevee und der graf (NODE Forum for Digital Arts)

Die Acts:

THE LAUERS alias Phillip und Jakob Lauer
Das sind die Brüder Phillip Lauer und Jakob Lauer – beide bekannt durch diverse andere musikalische Projekte: Phillip Lauer ist u.a. eine Hälfte des Duos Arto Mwambe, mit dem er nicht nur die Panorama Bar oder das Robert Johnson, sondern auch schon den Ersten Stock zum Beben brachte, und betreibt das House-Label Brontosaurus in Frankfurt mit „grundsympathischen Platten, irgendwo zwischen Deephouse und Italo-Disco“ (de:bug). »Phillips«, das erste Soloalbum von Phillip Lauer erscheint im April 2012 bei Running Back.

Gemeinsam mit Bruder Jakob (Hobo House) hat er sich bereits mit »Hotel Lauer« einen Namen gemacht. Und zusammen ergibt das vor allem eins: Tanzwut!

FLUG 8 alias Daniel Herrmann
FLUG 8/Daniel Herrmann ist nicht nur passionierter Musiker, sondern auch als Fotograf bekannt, unter anderem mit der Gestaltung des Red Hot Chili Peppers Albums „Live In Hydepark“. Als Musiker ist sein Tun dank Martin Gretschmann (Console, The Notwist ) aus dem Dunstkreis Frankfurt/Offenbach herausgetreten. Kürzlich erschien seine EP „Liebeslied“ auf Doxa.

Reinhören.
Reinschauen (Regie: Michel Korn a.k.a. Michel Klöfkorn)

MONO GIRL
Hinter Mono Girl verbirgt sich die Dänin Kristina Kristoffersen, die auch als Sängerin von Spurv Laerke (Hazelwood Studios) bekannt ist. Mono Girl steht für elektronisch-experimentelle Musik aus den dunklen Wäldern Dänemarks. Am Laptop wird sie begleitet von Robert Fischer von Fischer & Kleber (Souvenir/Mitu/KD).

Reinhören

Related posts

Schlagwörter: , , ,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main