Jubiläum — 10 Jahre »Musik«



Der Klassiker: Musik 1
Roland ist Purist und als solcher Farben nicht gewöhnt. Seine Arznei steckt in der Farblosigkeit eines Winterwaldes, seine Lebensenergie zieht er sich aus dem grau eines Zementmischers. Damit sind wir unschlagbar gegensätzlich auf Lebenszeit.
Vor gut einer Dekade begannen Roland und ich, uns gegenseitig Kassis zuzustecken. Meine Mix-Zusammenstellung wurde in aller Regelmäßigkeit via Ronsens publiziert und entsprechend sorgfältig kommentiert. Seine Arbeit jedoch feilscht im Dunkeln, die Öffentlichkeit wurde über sein Treiben bisher nicht informiert.


In jüngster Zeit feierte Roland seinen zehnten Release. Die Reihe trägt den pragmatischen Namen »Musik«, was Kenner und Eingeweihte kaum überraschen dürfte. Die strenge Linie im Design wird im Folgenden dokumentiert und unterstützt meine Kargheitsthese. Einen Einblick in die wunderbare Welt des Klangs bietet das Line-Up der ersten Folge. Welchem Thema sich unser Archivbearbeiter annahm, wird jedem hoffentlich schnell klar. Ob Minimal, Country oder Jazz-Classics — seine Mixqualitäten stießen das Tor in eine andere, von mir außer Acht gelassene Halbwelt weit auf. Der Epilog der Reihe liest sich so:

Töne
Treten
In ihrer Eigenschaft als
Intervalle in
Beziehung.

Die Intervallordnung schlägt sich
Nieder im Tonsystem.

Aus der zeitlichen Auf-
einanderfolge von Tönen und
Geräuschen entsteht
Rhythmus

Aus der Aufeinander-
folge verschiedener Tonhöhen
Melodie

Aus dem gleichzeitigen
Erklingen mehrerer Töne
Der Zusammenklang

Seite A:
Harald Weiss — Arche (Exzerpt)
Wim Mertens — Struggle for pleasure
Tim Seddon — 16
Wim Mertens — The aural trick
Chris Fitkin — Sextet
Philip Glass — A Gentleman’s honor
Ney Rosauro — Concerto para Maraimba e Orquestra de Cordas
Philip Glass — Kyoko’s house
Erik Satie — 3 Gymnopædies: No 1 – No 2 – No 3
Meredith Monk — Sigh

Seite B:
Steve Reich — Variations for winds, strings and keyboards
Dumasani Maraire — Kutambarara
FodayMusa Suso — Tilliboyo
Benjamin Britten — A ceremony of carols op 28
Benjamin Britten — A hymn to the virgin
Johann Sebastian Bach — Konzert Nr.1 in a-Moll für Violine & Orchester (1.Satz)
The Residents — Kula bocca says so

Insbesondere das Aneinanderreihen von Bach und den Residents zeugt von einem Crossover, der seiner Zeit weit voraus war. Ob Roland Pionierarbeit in Sachen Freestyle-Mixing geleistet hat, ist in den einschlägigen Fachblättern und Enzyklopädien nachzulesen. Später mal. Respect for that!!!


Musik 2


Musik 3


Musik 4


Musik 5


Musik 6


Musik 7


Musik 8


Musik 9


Musik 10

Related posts

Schlagwörter:

7 Antworten auf Jubiläum — 10 Jahre »Musik«

  1. christian sagt:

    i like your style, roland
    (visuell)

  2. roland sagt:

    merci bien

  3. michael sagt:

    hallo,

    sehr schöne zusammenstellung mit einigen wirklich erlesenen perlen. vermisse hier was von gorecki, ist aber wahrscheinlich eh alles zu lang und passt somit nicht auf ’ne seite. besonders gefallen hat mir die anordnung glass, satie, monk, aber wer ist foday musa suso?

    viele grüße
    michael.

  4. roland sagt:

    gorecki hatte ich auf ner späteren nummer drauf. gregor hat ja nur die tracklist von musik 1 gepostet.

  5. gregor sagt:

    die compilation hat meinen damaligen griechenland-urlaub gerettet. ich war eine woche alleine insel-hoppen, alles war extrem langweilig, ich auf mich alleine gestellt. eigentlich wollte ich mädchen kennelernen, hat aber nicht geklappt. der mix rotierte im uhrzeigersinn.

  6. michael sagt:

    yo gregor,
    wie heisst’s doch: ‚liebe vergeht, musik besteht‘!

    gruß aus hd
    michael.

  7. Jörg sagt:

    Hi Roland,

    wie kann ich an die CD oder MP3’s mit den u.g. Stücken kommen?:

    Seite A:
    Harald Weiss — Arche (Exzerpt)
    Wim Mertens — Struggle for pleasure
    Tim Seddon — 16
    Wim Mertens — The aural trick
    Chris Fitkin — Sextet
    Philip Glass — A Gentleman’s honor
    Ney Rosauro — Concerto para Maraimba e Orquestra de Cordas
    Philip Glass — Kyoko’s house
    Erik Satie — 3 Gymnopædies: No 1 – No 2 – No 3
    Meredith Monk — Sigh

    Seite B:
    Steve Reich — Variations for winds, strings and keyboards
    Dumasani Maraire — Kutambarara
    FodayMusa Suso — Tilliboyo
    Benjamin Britten — A ceremony of carols op 28
    Benjamin Britten — A hymn to the virgin
    Johann Sebastian Bach — Konzert Nr.1 in a-Moll für Violine & Orchester (1.Satz)
    The Residents — Kula bocca says so

    Und welche Stücke / Interpreten sind auf den anderen Mix-CD’s

    Ich freue mich auf Deine Antwort.

    Grüße aus Köln,

    Jörg

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main