Archiv des Monats: Juni 2004

  • Neuer Minusrekord

    Mein alter Zuschauer-Minusrekord wurde gestern Abend im Cookys eingestellt. Gehalten wurde die Rekordmarke bisher von der Hamburger All-Star-Truppe Motion feat. Schorsch Kamerun, Ale Sexfeind und Rocko Schamoni, die es in den jungen Neunzigern auf gerade Mal sechs Zuschauer brachten. Sinnlos ... Weiter →

  • Post mortal

    Mit eigener Vinyl-Rubrik ist man dem Protest praktisch verpflichtet. Die Post, ohnehin bekannt für fehlendes Feingefühl und missratene Unternehmenspolitik, schlägt auf die »Warensendung« ordentlich Pfunde drauf und bringt das Vinyl-Geschäft kleiner Labels in arge Bedrängnis. Tod dem Vinyl? ... Weiter →

  • Ich bin ein Pferd

    Hans Arp hat es geschrieben, Roland hätte es gerne geschrieben (und hat davon erzählt), nun wurde es verfilmt: »Ich bin ein Pferd«, DaDa-Dichtung des brillanten Dichters und Malers. Zu sehen ist dieser neben 170 anderen Filmen beim 2. Zebra Poetry ... Weiter →

  • Musik mit Pfiff

    Hat Gregor nicht letztes Jahr eine Sendung über Lieder, in denen gepfiffen wird, gemacht? Ich finds jedenfalls gerade nicht im Archiv. Egal, interessieren dürfte trotzdem der Online Guide to Whistling Records, der sämtliche jemals gepresste Pfeifstücke zu sammeln versucht, über ... Weiter →

  • Memefest/04

    Memefest/04 - International Festival of radical Communication. Die Entscheidung ist gefallen. Wie jedes Jahr gibt's Champions im Bereich communication studies, sociology, visual arts, web and interactive. Hungover from radical doses of branding and commercial information, we, the organizers of Memefest, ... Weiter →

  • 9 Jahre Machtdose

    Am 24. Juni 1995 gab's die erste Sendung. Das war vor 3285 Tagen. Zwei Musikmöger dachten damals, der Radiolandschaft fehle etwas. Warum nur fand man kein Programm, das die herrliche Klangwelt der ... Weiter →

  • clicca & sputa

    Totti - das Spiel

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main