Archiv des Monats: August 2010

  • The Books „Cold Freezin‘ Night“

    Musikvideos auf Youtube in Weblogs posten geht ja eigentlich gar nicht mehr, weil es eh schon alle über die schnelleren Kanäle gesehen haben, denkt man. Manchmal, aber manchmal da muss man einfach. Sei es weil eh grad die Welt untergeht ... Weiter →

  • Radar Detector

    Der Typ ist echt schräg. Coole Moves, netter Schnauzer und jüdische Schläfenlocken. Außerdem ist das Video sehr schön anzusehen. Darwin Deez' »Radar Detector« kommt zwar spät an bei mir, aber besser spät als nie. Darwin Deez - Radar Detector from Lucky ... Weiter →

  • Wer Pop sein will muss leiden

    Musiker sind arme Schweine, mit die ärmsten, die ich kenne. Dicht dran an Labelmachern und dem ganzen Rest, der vom Pop lebt. Das war im Prinzip immer so, wird aber in Zeiten wie diesen nicht gerade besser. Laut Bundesverband Musikindustrie ... Weiter →

  • Matthew Dear – Black City

    In Matthew Dear's Bauchbereich befindet sich offenbar ein Sound-Chip, der dem Schwarz dieses Albums die nötige Tiefe verleiht.

  • Zum Tod von Christoph Schlingensief

    Für mich war er einer der Größten. Christoph Schlingensief verstarb am vergangen Samstag im Alter von 49 Jahren. Ein Nachruf in der Süddeutschen. Zum Tod von Christoph Schlingensief: Mit Mut und Menschlichkeit (von Till Briegleb) Legendär wie so vieles: »Atari ... Weiter →

  • GEMA vs. CC bei phlow

    Hallo! Für diejenigen Machtdose-Leser, die es vielleicht noch nicht mitbekommen haben: bei phlow habe ich einen Gastbeitrag geschrieben, in dem ich nach den möglichen Rechtskollisionen frage, die zwischen GEMA und Creative Commons bestehen.

  • Cleaning the drapes

    »Cleaning the Drapes« from the series »Bringing the War Home: House Beautiful«, 1967-72 by Martha Rosler. Cleaning the drapes

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main