Christmastime

Es muss um die ’87 gewesen sein, damals fuhr man noch aufs Land, um nach dem Sinn des Lebens zu suchen, gerne auch, um einfach nur schöne Konzerte von irgendwelchen Bands zu erleben. Die Blubbery Hellbellies waren so eine, die seinerzeit ein Erlebnis fürs Leben schaffen sollte. Unvergessen, was wir da in jungen Jahren über uns ergehen ließen. Der Sound der Hellbellies war eine krude Mischung aus Psychobilly und Country-Punk, von dickbäuchigen Männern vorgetragen, die Westernhüte trugen und den weißbekittelten Damen an der Theke gefallen wollten. White Trash at its best. Guntersblum hieß dass Kaff, in dem wir die übergewichtigen Männer aus der Fremde zu Gesicht bekamen. Das liegt irgendwo bei Oppenheim, und das liegt irgendwo bei Mainz. Auf jeden Fall Rhein-Main-Suburbia. Man muss sich das so vorstellen: Eine Horde wild gewordener Psychos und etliche andere Problemfälle fielen in ein Normal-Mitte-Mileu ein und verwandelten es für einen kurzen Augenblick in ein konflikthungriges Problemviertel, so in etwa. Keine Ahnung, warum es diese Band ausgerechnet dorthin verschlagen hatte, in die Mehrzweckhalle der Verbandsgemeinde Guntersblum. Der Stimmung war das egal. Der Saal war voll und der Mob tobte. Höhepunkt der Show war nicht etwa die Massenschlägerei vor der Halle, sondern die Zugabe der Band, die sie zwar ohne ihre Kleidung, nicht aber ohne ihre Hüte bestritten. Ihren Kleinen bekam man an diesem Abend glücklicherweise nicht zu Gesicht, da es die Herren vorzogen, mit dem Gesäß Richtung Publikum zu spielen. Ihre herrlichen Ärsche aber hatten was, trotz der Pfunde, das weiß ich noch.

Blubbery Hellbellies @ YouTube
Konzertreview @ Staubsauger

Waltons
Waltons – The early years

Die Vorgruppe kam aus Berlin, die Waltons, unser diesjähriger Beitrag zum Weihnachtsfest. Und jetzt sage mir keiner, dieses Lied passe nicht auf diese Seite. Yehaa!

Christmastime On Waltons Mountain

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

4 Antworten auf Christmastime

  1. Roderik sagt:

    Bürgerhaus Alsheim!

  2. Gregor sagt:

    Oh ja, du hast recht, durch Guntersblum durch, dann drei Kilometer geradeaus.

  3. easty sagt:

    hey jungs,
    hört heute abend doch mal die machtdose, denn es gibt tunng und beirut!
    yap,
    st.

  4. Doc. T sagt:

    Man wie geil!! Endlich habe ich diesen Song!!
    Besten dank!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main