Fünf Fragen zum Urheberrecht

Eins kann man den Piraten nun wirklich nicht vorwerfen: Fahrt in die Debatte um das Urheberrecht gebracht zu haben. Und womöglich war es auch richtig, die so genannten Künstler und Kreativen mal richtig in Fahrt zu bringen, weil es normalerweise ihre Sache nicht ist, dieses Problem beim Namen zu nennen. Realität ist, dass viele Künstler und Kulturschaffende ihren Lebensunterhalt unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht oder nur unzureichend bestreiten können (gerade in der Musikbranche ist die Lage dramatisch). Realität ist auch, dass „das Internet die Menschen in die Lage versetzt hat, digitalisierte Inhalte schneller und günstiger als jemals zuvor zu verbreiten: identisch und nahezu kostenfrei.“, wie Dirk von Gehlen für die Süddeutsche schreibt. Vor diesem Hintergund gibt es eigentlich keine Alternative zu einer grundlegenden Reform des Urheberrechts, alles nur eine Frage der Zeit. „Wie kann der Gesetzgeber ohne demokratiefeindliche, kostenintensive Überwachung die technischen Möglichkeiten so gestalten, dass es einen Ausgleich zwischen den Interessen der Urheber und der Nutzer geben kann?“. Natürlich immer mit dem Ziel vor Augen, dem Künstler zu seinem Recht zu verhelfen und ihm das zu geben, was er verdient.

[Zitat entfernt wg. LSR – Edit Roland]

„Fünf Fragen zum Urheberrecht, die unsere Gesellschaft beantworten muss“ von Dirk von Gehlen (Süddeutsche.de – Link entfernt wg. LSR – Edit Roland).

Related posts

Schlagwörter: , , , , ,

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Plattenteller

  • Jaakko Eino Kalevi - Naturally

    Jaakko Eino Kalevi Eine feine Pralinenkiste hat uns der finnische Chocolatier Jaakko Eino Kalevi da zusammengestellt mit bestem Naschwerk. Inspiration für die Songtexte holt sich der Sänger übrigens aus Zeichentrickserien und Online-Foren.

  • Dream City – Dream A Garden

    Jam City – Dream A Garden Sein Trenchcoat mit den Slogans »Love Is Resistance« und »Protest & Survive« zeugt von einer politischen Haltung in bester Love-Parade-Manier. Musikalisch deutlich gechillter, ja, sogar verträumt bis unter die Haarspitzen.

  • Leftfield - Alternative Light Source

    Leftfield - Alternative Light Source Da ist er wieder, dieser turmhohe Sound, der geradewegs durch die Decke schießt. Underworld denken in ähnlichen Kategorien. Tolles Comeback nach 16 Jahren Albumpause.

  • The Oh Sees - Mutilator Defeated

    MutilatorDefeated Man stelle sich vor, The Oh Sees seien eine Windkraftanlagen. Die Energie würde für neun bis zehn Einfamilienhäuser reichen. Heruntergebrochen auf das Wesentliche: geil.

  • Lauer - Borndom

    Lauer - Borndom Lauer versprüht nicht erst seit gestern die Lässigkeit eines Champions. »Borndom« ist nach »Phillips« der zweite große Satz Melodien. Das Cover ist Programm: Achterbahnspaß pur.

Veranstaltungstipps Rhein-Main