rdio

Prinzpiell glaube ich an ein gerechtes Verteilungssystem der Musik-Streaming-Dienste und auch daran, dass im Hintergrund ordentlich abgerechnet wird und jeder bekommt, was er verdient (pay-per-play). Ich glaube an deren Chancen und Möglichkeiten und eigentlich bin ich sogar überzeugt davon, dass der Stream über kurz oder lang unseren Alltag bestimmen wird, gleich ob für Musik oder Film (von etwas anderem auszugehen halte ich sogar für ein bisschen altmodisch). Simfy hat’s vorgemacht, seit kurzem drängen nun zahlreiche Konkurrenten wie Spotify, Deezer, Rara, Juke und Qriocity auf ihre Chance. Und jetzt neu: rdio mit ordentlich Druck im Gehäuse. Die großen Meinungsbildner Spex, Groove, Vice und De:Bug haben bereits eigene Channels eingerichtet und bewerben, wann immer sich die Gelegenheit ergibt (da ist sicher Geld im Spiel). Die Machtdose folgt (ohne Geld).

Hier meine Kurzexpertise im Nachgang. Selbst bei mäßigem Geschick für Anwendungen dieser Art ist die Usability relativ verbraucherfreundlich. Für alle anderen macht’s ordentlich Spaß, sich schlafwandelnd durch die Funktionen zu klicken. rdio ist werbefrei und für 4,99 € im Monat zu haben. Für das mobile Endgerät mit Offline-Option werden 9,99 € fällig. Finde ich eigentlich OK und sogar billig – endlich mal keine Abzocke (wahrscheinlich, weil die Musikindustrie nicht mitentwickelt hat).

In der Musikbibliothek von rdio finden sich derzeit insgesamt 12 Millionen Lieder. Die 15 Millionen sind bereits anvisiert. Das sind so viele, dass sich neben Rihanna, Korn und Justin Bieber sogar zahlreiche interessante Geschmacksrichtungen finden lassen. Test: Irgendwo gelesen, dass es demnächst ein neues Mouse-On-Mars-Album geben soll (VÖ von »Parastrophics« ist der 24. Februar, wie ich jetzt weiß). Bekomme also Lust, Mouse On Mars zu hören. Das Suchergebnis: 159 Titel und 14 Alben findet das System (fast alle Alben kann man auch tatsächlich hören). Ich greife zu »Iaora Tahiti« aus dem Jahre 1995 und mich ergreift tiefe Melancholie. Hier braucht man weder Plattenregal noch CD-Kiste. Search&Click langt da völlig, um an den alten Kram zu kommen. Doof wird’s nur, wenn die Musikbibliothek deine Songs nicht findet. Deshalb Test 2, diesmal mit etwas mehr Risiko, ich will Hauschka hören. Ergebnis: 13 Alben, 119 Titel. Langt mir! Test 3, der Härtetest, diesmal im Grenzbereich meiner derzeitigen Vorlieben: The Monsters (Voodoo Rhythm). Die Suche ergibt 6 Album-Treffer. Das, was ich in meinem Regal stehen habe, gibt’s auch hier.

Ich formuliere mal vorsichtig: Meinen Geschmack trifft’s. Die wesentlichen Voraussetzungen für einen guten Stream hat das numblog ganz gut zusammengefasst: Stimmt die Qualität, ist meine Lieblingsmusik im Katalog vorhanden, funktioniert das Streaming, gibt es Apps für meine Plattform? Im Augenblick kann jeder rdio eine Woche lang kostenlos testen und sich sein eigenes Bild machen. Für viele andere Streaming-Dienste wird der Frühling hart und Last.fm ist wohl bald Geschichte, denn natürlich gibt es auch bei rdio Sammlungen, Playlisten, Bewertungen und »Leute«. Wer wird zuerst mein Friend und wer will mich liken? Nur zu!

Related posts

Schlagwörter: , , , , ,

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

2 Antworten auf rdio

  1. Matthias sagt:

    Ich bin da jetzt doch nicht gelandet, also kann ich dich dort auch nicht „befreunden“ ;) Allerdings nutze ich schon seit einiger Zeit einen anderen bekannten Streamingdienst, der in Deutschland immer noch nicht gestartet ist. Und da gibt‘ auch fast alles, was das Herz begeht.

    Obwohl – immer mehr Labels ziehen ihre Musik von den Streamingdiensten ab, weil es sich finanziell nicht lohnt und eher die Albumverkäufe „kannibalisiert“. Tokyo Dawn ist gerade diesen Schritt gegangen, und die haben es so begründet. Bei last.fm sind sie aber nach wie vor vertreten.

    Die Rettung der Künstler sind die Streamingdienste eher nicht, die der Musikhörer irgendwie schon. Mal abwarten, wie’s weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main