Top Music Videos 2010

YouTube ist jetzt Volkskanal, MTV PayTV und auf Vimeo können sich plötzlich alle einigen: 2010 war die logische Fortsetzung des Durcheinanders, Rührens und Verschiebens der letzen Jahre im World Wide Web. Mit großartigen Konsequenzen. Die Qualität der gedrehten Musikclips ist nicht weniger als sensationell, ein Jahrgang voller Frische und Frucht. Vorbei die Zeiten, in denen große Produktionsbudgets den Ton an- und das Bild vorgegeben haben. Einziger Wehrmutstropfen: »Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar« bleibt nahe der Schmerzgrenze und das große, in diesem Land noch ungelöste Problem. Das ist irgendwie DDR und China zusammen und so 400 v. Chr. Warum es kaum gute Videos aus Deutschland gibt, bleibt ebenfalls ein Rätsel, passt aber gut zu dem anderen Problem. Und die Bildqualität? Unter HD geht nur noch wenig. Macht immer mehr Spaß, sich die Dinger am Bildschirm anzuschauen. Also, haut rein und vergebt Sterne, was die Leiste hergibt! Die Links zu den Videos findet ihr unter den Screenshots, in der Regel zu Vimeo, in Ausnahmen zu YouTube. 15 Musikclips, die man 2010 auf keinen Fall verpasst haben darf. Allen voran mein Liebling, kein Musikclip im klassischen Sinn, dafür eine Lektion in Sachen Zufall: Der Goldene Reiter.

01. Die Antwoord – »Zef Side« directed by NINJA and Sean Metelerkamp.

02. Aeroplane – »Superstar« directed by Ewan Jones Morris and Casey Raymond.

03. Darwin Deez – »Constellations« directed by Terri Timely.

04. Flying Lotus – »MmmHmm« directed by Special Problems.

05. HEALTH – »We Are Water« directed by Eric Wareheim.


06. Amon Tobin – »Esther’s« directed by Charles De Meyer (aka Chuck Eklectric).

07. Röyksopp – »Senior Living« directed by Noel Paul and Stefan Moore.

08. Klaxons – »Twin Flames« directed by Saam Farahmand.

09. Flying-Lotus – »Kill Your Co-Workers« directed by Bleep.

10. Gorillaz – »Stylo« directed by Jamie Hewlett

11. Oval – »Ah!« directed by Darko Dragicevic.

12. Hot Chip – »I Feel Better« directed by Peter Serafinowicz.

13. Chromeo – »Hot Mess« directed by Jeremie Rozan.

14. Gorillaz – »On Melancholy Hill« directed by Jamie Hewlett.

15. Vampire Weekend – »Giving Up The Gun« directed by The Malloys.

Related posts

Schlagwörter: , , , ,

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

6 Antworten auf Top Music Videos 2010

  1. Gregor sagt:

    Okay, von OK Go könnte man praktisch jedes Video in die Liste aufnehmen. Exemplarisch für ihr Schaffen sei das Video »This Too Shall Pass« genannt.

  2. Eva sagt:

    Sehr schöne Auswahl, hat Spaß gemacht!! Aber bei der Rangordnung besteht an manchen Stellen Diskussionsbedarf! :)

  3. Gregor sagt:

    Na, dann nenn mal deine Top 3!

  4. Eva sagt:

    Oh, das ist schwer.. Bei Dir sind schon so viele schöne dabei! Die 8,9 und 12 hätte ich wohl höher platziert..

    und er hier hat mir gefehlt:

    http://www.youtube.com/watch?v=mjunK37tOG4

  5. Paulsen sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=d8vfxcJf3HM !!!!!!!

    Von Ok Go finde ich hat White Knuckles das beste video :-)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main