Burka Blue

„My mother wears blue jeans now, and I am so suprised, the things are changing faster, I don`t know if its right……“ Die Burka Band ist derzeit wohl der heißeste Scheiß, dem man in Afghanistan (im Radio?) begegnen kann. In den Ruinen Kabuls gecastet, wurde im «Department Of Music» der Burka Blue eingesummt, der unter der fachlichen Leitung widerständiger Wertarbeiter eine dauerhafte Bleibe in Monis guter Stube gefunden hat. Was die Damen unter ihrer Burka tragen, wird wohl immer ihr Geheimnis bleiben. Hit! Beware of B. Morgensterns Horror-Remix auf der B-Seite dieser Seven Inch.

Apropos Widerstand: Wer dieser Tage Brezel verschlingt, muss aufpassen, dass einem die braunen Kerle nicht im Hals stecken bleiben. Unserem verehrten Präsidenten George W. Bush wäre Gleiches beinahe widerfahren. Im Januar des Jahres 2001 verlustierte er sich an dem deutschen Importschlager mit dem Erfolg, wegen Herzrhythmusstörungen und einigen Hautabschürfungen ins Krankenhaus eingeliefert zu werden – das Ding hatte Fischgrätenwirkung. In der Folge wurde die Brezel zum Symbol amerikanischen Protests gegen die derzeitige U.S.-Regierung. Seither wird Bush mit Brezeln überschüttet. Die Underground-Rapper Big Jus und MC Orko Elohiem widmen den Vorgängen gleich ein ganzes Lied („Super Pretzel“) und die übrigen Songs des Albums „Woe to thee o landif thy king is a child“ gehen auch nicht gerade zimperlich mit dem Angriffskrieger um. Lediglich die anhängenden Instrumentals verschonen ihn vor noch mehr Kritik. Auf die kann sich dann jeder seinen eigenen Reim machen.

Dass am Freitag das Open Air in Flörsheim beginnt, stand spätestens eine halbe Stunde vor’m Ende dieser Sendung statt. Da gab’s nämlich Infos satt zum närrischen Treiben in der Mainmetropole. Den Worten meiner beiden Studiogäste zu entnehmen sollte man sich besser gleich ein Hotel vor Ort nehmen (ab 40), oder vielleicht doch Zelt aufschlagen? Der Holiday Park unter den Kleinen!

Sendung vom 16.07.2003
01. Eminem – Business (Aftermath Rec./Interscope)
02. Nephilim Modulation Systems – Super Pretzel (Big Dada)
03. Nephilim Modulation Systems – Please dispense immediately (Big Dada)
04. Liquid Liquid – Optimo [aus: New York Noise] (Soul Jazz)
05. Rahelzee vs. K. Rob – Beat Bop [aus: New York Noise] (Soul Jazz)
06. Jan Jelinek – Fatback’s Wicky Wackie [aus: Staedtizism 4] (Scape)
07. Cappablack – Harder to unravel [aus: Staedtizism 4] (Scape)
08. Manitoba – Cherrybomb (The Leaf Label)
09. James Din A4 – My boat won’t float (Esel)
10. James Din A4 – Unsr kl Bauernhof (Esel)
11. Mapstation vs. Kuchen – Primary (Karaoke Kalk)
12. Mapstation feat. Ras Donovan – Gravity (Staubgold)
13. Mapstation vs. Kuchen – Rosso Pieno (Karaoke Kalk)
14. Anne Hamburg – o.T. (Tomlab)
15. Burka Band – Burka Blue (Monika Enterprise)
16. Sugar Minott – Hi Hello (Wackie’s)
17. Spy Kowlik – o.T. (Eigenvertrieb)
18. Carlos Mogutseu – o.T. (Eigenvertrieb)
19. Los Dos Y Companeros – Dschungel & Strand (Eigenvertrieb)

Related posts

Schlagwörter:

4 Antworten auf Burka Blue

  1. Tony sagt:

    An alle die uns mögen, CD Release am 22.11.2003 in Aschaffenburg in der Burren Bar

    Gruß Tony

  2. Hanno Schreyer sagt:

    Hallo ihr,

    habt ihr eine Ahnung wo es das Burka Lied auf Vinyl oder Tape gibt?

  3. Gregor sagt:

    Habe die Single in einem Plattenladen in Berlin bekommen. Denke mal, dass das Vinyl nur in kleiner Auflage hergestellt wurde. Melde dich beim Label selbst. Vielleicht haben die einen Tipp

  4. ToTgEbUrT sagt:

    BITTE BITTE BITTE… WENN EINER NE AHNUNG HAT, WO ICH DAS BURKA BLUE VIDEO VON DER BURKA BAND HERKRIEGEN KANN HELFT MIR BITTE. SUCHE SCHON EWIG… ICH REVANGIER MICH AUCH :->

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main