The House of Fix

Tresor, ein Berliner Label, das bisher hauptsächlich für Techno stand, hat über 200 Releases benötigt, um erstmals meine Aufmerksamkeit zu erlangen. House of Fix ist ein ganz schön schräges Projekt, das bereits Anfang des Jahres veröffentlicht wurde. Ein aufwühlendes Album, dass in voller Länge (cd1 + cd2 = 144 Min.) kaum zu ertragen ist. Wohl dem, der über behutsames Programmieren seines Abspielers diese Musik im richtigen Maße zu genießen weiß. Die Labelmacher bezeichnen die Musik von Jason Leach als »rockin Hardware meets Hip-Hop Software on the dancefloor in the most brilliantly orchestrated crossover clash of Techno, Rock, Electro, Punk, and Wave yet. Trashy, flashy and something entirely new for Tresor fans, not exactly dancefloor Techno but rocking even more.«

Die Sendung vom 27.08.03 im Detail:
01. T.Raumschmiere – Musick (Shitkatapult)
02. Apparat – Contradiction (Shitkatapult)
03. Apparat – Wooden (Shitkatapult)
04. The House Of Fix – Carrion crow »strap-on beaks« (Tresor)
05. The House Of Fix – Madonit (Tresor)
06. The House Of Fix – This is ruckno (Tresor)
07. Salz – I don’t like Kraftwerk (Sound Of Cologne)
08. Beige – Genua (Sound Of Cologne)
09. A Rocket in Dub – Rocket no. 5 (Italic)
10. A Rocket in Dub – Rocket no. 8 (Italic)
11. Donna Regina – Driftwood (Karaoke Kalk)
12. Donna Regina – Passer-by (Karaoke Kalk)
13. Apparat – Schallstrom (Shitkatapult)
14. Kevin Blechdom – oh oh oh oh ah (Chicks On Speed Records)
15. Kevin Blechdom – I am nastay (Chicks On Speed Records)
16. Ween – Happy Colored Marbles (Rough Trade)
17. American Analog Set – Hard to find (Wall Of Sound)

Related posts

Schlagwörter:

3 Antworten auf The House of Fix

  1. roland sagt:

    Apparat würde mich sehr interessieren. T.Raumschmiere ist ja so ein Fall von kommt von der Akustik zur Elektronik – magst du in den meisten Fällen eher nicht so, hast Du mir mal gesagt. In dem Fall?

  2. Jack sagt:

    House of Fix are the best live band in Europe, why don’t they play more??!!! Such a nice new sound and really banging too.

  3. Dmitry sagt:

    It’s a shame that they no longer play, I really like theirs music. What do you think they will still play?

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main