Christmas Dub

Kannte Jesus eigentlich Dub?

Sendung vom 17.12.2003
01. Tied & Tickled Trio – Like Armstrong + Laika (Morr Music)
02. Pole – Bushes [there is a secret behind] (Mute)
03. Little Annie & the Legally Jammin‘ – Take it from me (Italic)
04. Burnt Friedman – Paternoster feat. Abi (Nonplace)
05. King Tubby – Crime Wave (Select Cuts)
06. Jackie Mittoo – James Bond (Soul Jazz)
07. Tribesman – Makka Root (Wackies)
08. Jamaica Super Dub Session – Jamaica Dub (Wackies)
09. Sister Nancy – Transport Connection [V.A. 600% Dynamite] (Soul Jazz)
10. Sugar Minott – Hi Hello (Wackies)
11. Burnt Friedman – Get things strait feat. Patrice (Nonplace)
12. Turtle Bay Country Club – Heaven [QP-Laboratory Version] (Motor)


13. Overproof Soundsystem – Watch what you put inna… (Different Drummer)
14. Big Youth – Waterhouse Rock [Trust. Belief. Respect] (Select Cuts)
15. Alozade & Hollow Point – Unda mi sensi [600% Dynamite] (Soul Jazz)
16. Tall T & the Touchers – Touching the president [600% Dynamite] (Soul Jazz)
17. Jamaica Super Dub Session – Dub Parade (Wackies)
18. i-Wolf – Somebody say feat. Mr. V (Klein Records)
19. Fellman & Louise – Fourth flight (INFRACom!)
20. Yaziko – hip hip chin chin (Artcore Music)
21. Gonzalez – Saoco [V.A. British Hustle] (Soul Jazz)
22. The Real Thing – Children of the ghetto [British Hustle] (Soul Jazz)
23. Ty – Wait a minute [Dwele Mix] (Big Dada)
24. Lawrence – Somebody told me (Dial Records)

Jetzt schon!!!

Related posts

Schlagwörter:

Eine Antwort auf Christmas Dub

  1. roland sagt:

    natürlich finde ich die tied &tickled mittlerweile sehr geil (nicht alles aber ein paar schon). brauch halt doch immer n bisschen länger.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main