Ende der Musik

Noch ein Listenmachspielchen, heißt diesmal This is the End of Music. Aufgabe: aus der eigenen Plattensammlung 15 Songs auswählen, die man für die grottenschlechtesten daraus hält. Interessante Frage nämlich, welches sind die misslungensten Lieder deiner Lieblingsbands. Können dort auch auch wieder gepostet werden. Ist mir persönlich allerdings jetzt doch zu mühsam, darüber nachzudenken, aber vielleicht habt Ihr ja Lust dazu.

3 Antworten auf Ende der Musik

  1. gregor sagt:

    Hab mal eine Sendung darüber auf Radio X gemacht: schlechte Lieder guter Alben. Gar nicht einfach. Brauchts für die Entdeckung der Hits eines Albums oft wenige Sekunden, ist das Schlusslicht erstaunlich mühsam zu entdecken. Diese elf Songs landen normalerweise in keiner Playlist, waren aber Teil der Sendung vom 24.01.2002:

    01. The Strokes – Last nite
    02. Black Rebel Motorcycle Club – Rifles
    03. Modest Mouse – A different day
    04. Velvet Underground – Jesus
    05. The Notwist – Solitaire
    06. Radiohead – Idioteque
    07. Ween – Roses are free
    08. Bobby Conn – Angels
    09. King Khan – Crackin up
    10. Friends of Dean Martinez – Armory Park
    11. Trail of Dead – Blight takes all

    Oder ist da jemand anderer Meinung???

  2. alex sagt:

    jesus? ohne den song kann man meiner ansicht nach die ganze dritte vu-scheibe wegschmeißen. in dem lied kulminiert sozusagen die ruhige, spirituelle stimmung dieser platte.

  3. gregor sagt:

    Hör mir die Platte gleich morgen an. Im Kontext versteht sich.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main