Archiv des Jahres: 2005

  • Push Japan

    Tokyo. Du weißt eigentlich nicht wirklich, wonach du suchst. Du läufst morgens los und kommst abends an. Hinter dir liegen 10.000 Versuchungen. Im Geschäfte machen sind die Japaner groß. Und Geschäfte hat's hier genug. Kaufen - Verkaufen. Mich lässt das ... Weiter →

  • Sampletexter

    Culture Jamming will eat itself - auch das: Waldvogel ist mit seinem Beitrag für die Ausstellung »Just do it« übrigens nicht das erste Mal als Sampletexter in Erscheinung getreten. Der Text »Culture Jamming: Die visuelle Grammatik des Widerstands« (aus: »Die ... Weiter →

  • total control

    Der Cartoonist hat ein Fanzine von 1977 eingescannt, named "Total Control" und geht um The Clash und ihre Auftritte in Hamburg. ...

  • Hometaping saves Music

    Hometaping saves Music - Telepolis-Artikel dazu, das Bootleggen und Kopieren eben auch archivarische Effekte hat.

  • Händklatsch

    Der empathisch emotionalisierende »Hand Clap« als rhythmisierender Antreiber ist wohl einzigartig in der Geschichte der Klangeffekte und weit davon entfernt, als hohler Kniff ideenloser Kopisten wahrgenommen zu werden. Ohne mich wirklich auskennen zu wollen, gehe ich mal davon aus, dass ... Weiter →

  • »Podcasts sind die nächste Generation des Radios«

    Soll einer sagen, Apple fehle es an Tatendrang. Ihre neue iTunes-Version 4.9 unterstützt Podcasts.

  • Machtdose-Geschenk

    "Musik schwerstenteils um 1995, hübsch plöppelnde Beats und gurrende Gitarren" ist dahin, es folgt die Playlist: Tortoise — Gamera (Duophonic) Four Tet — No more mosquitos (Domino) To Rococo Rot — Cars (City Slang) Mouse On Mars — Twift shoeblade (Too Pure) High Llamas ... Weiter →

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main