Bright Eyes – Lifted or the story…

„Echter Gesang, in Freude oder in Leid, ist immer dem Gebet nahe“ (Johannes Paul II.) – Conner Oberst, 22-jähriger Songschreiber aus Omaha, Nebraska, ist die fleischgewordene Erfüllung dieser These. Seine konzeptionelle Totaldepression namens „Lifted or the story is in the soil keep your ear on the ground “ kann man getrost bei sich tragen wie eine Taschenbibel. Seine heftigen Textmassen erstrecken sich auf diesem Tonträger über volle und dennoch kurze 73 Minuten, untermalt mit Musik, die Computerkinder in eine entrückte Zeit katapultieren dürfte. Die Musik von Bright Eyes, so der Name, der Conner Oberst und seine musikalischen Mitstreiter unterm gleichen Dach vereint, stellt Thirtysomethings wie mich musikalisch vor keine allzu großen Herausforderungen. Die Musik riecht mehr nach Kneipe und Antimodernismus als nach Glamour und Zukunft (wenngleich sein Gespür für gewandte Zurschaustellung oftmals im Tragen eines rauchblauen Anzugs, umgeben von sechs weiblichen Musikern, durchaus als glamouresk zu deuten ist).

Was auf diesem (bereits 5.) Album jedoch zählt, ist der große Ideenreichtum, der Altes neu und aufregend arrangiert. Bright Eyes beweisen, dass das periodisch wiederkehrende in der Musik nicht zwangsläufig langweilig sein muss. Im Nachahmen von bereits Bekanntem ist diesem Gernegroß und seinem Gefolge etwas sehr Unnachahmliches gelungen. Der Sound seiner Worte kündet vom Leid seiner Texte, wenn er etwa in „nothing gets crossed out“ die krankhafte Liebe zu guten alten Freunden besingt. Umrahmt wird der Gesang von Straßenlärm und Stimmengewirr (so genannte „field recordings“), von wechselhaft auftretenden Folk Im- bzw. Explosionen, von Pauken und Trompeten, um schließlich am Ende dieser Soundeskapaden im auf Akustik-Gitarre reduzierten Sound-Einerlei zu enden. Erschienen ist dieses wundervolle Drama auf dem anspruchsvollen Label „Wichita Recordings“, einem Überbleibsel des Kultlabels „Creation Records“. Ein Kaufzwang besteht nicht!

Related posts

Schlagwörter:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main