Choo Choo

Die 100%-igkeit, mit der sich der Erfolg der Arctic Monkeys vorhersagen lässt, ist verblüffend. Wenn sich selbst Typen wie ich wie 17-jährige benehmen, muss irgendwas schwer in Ordnung sein. Und in der Tat: »Choo Choo« oder das kongeniale »Wavin‘ Bye To The Train or The Bus« – vom »From the Ritz To The Rubble» mal ganz abgesehen — haben den Druck einer Äquatorwolke. Ich weiß ja nicht, was da draußen abgeht, fände es aber schwer in Ordnung, wenn da jetzt irgendjemand austickern würde auf die Musik der Arctic Monkeys. Hier drin ist jedenfalls der Teufel los. In den letzten fünf Wochen bescherten die vier Boys aus Sheffield dieser Seite Besucherrekorde. Kein Wunder, lag doch unser kleiner Aufschrei ausnahmsweise weit vor der Massenhysterie, die eine Titelstory, etwa im NME, auszulösen vermag. Die Geschichte der Arctic Monkeys ist auch die Geschichte des wieder erstarkten Webs mit seiner Gründerzeit-Renaissance. Vier Demotracks, die über ihre Homepage kostenlos zu beziehen waren, vermochten eine Popularität zu erzielen, von der andere Bands nur träumen. Einen Plattenvertrag gab es damals noch keinen, 2005. Die Community selbst schuf ihr nächstes großes Ding (eine freudige Entwicklung, die allenfalls von Clap Your Hands Say Yeah übertroffen wurde, die aus ihrem Appartement heraus und ohne Plattenvertrag 12.000 Alben verkauft haben). Die erste offizielle Single der Arctic Monkeys »I Bet You Look Good On The Dancefloor« schoss letzten Oktober ungefragt auf Platz 1 der UK-Charts. Und auf ihrer ersten Deutschland-Tour im November 2005 konnten alle bereits mitsingen, obwohl es die Songs bislang auf keiner Platte gibt. Das Netz ist Indie, keine Frage.

»Rockt schon um 5.32 Uhr an der S-Bahn F-Berkersheim«

Sendung vom 08.12.2005 – Radio X
01. Arctic Monkeys — Choo Choo (MP3)
02. Arctic Monkeys — From the Ritz to the rubble (MP3)
03. The Most Serene Republic — Proposition 61 (Arts & Crafts)
04. Ninja High School — Jam Band Death Cult (Tomlab)
05. dEUS — Stop-Start Nature (V2)
06. Au Revoir Simone — And sleep al mar (Moshi Moshi / V2)
07. Au Revoir Simone — Back in time (Moshi Moshi / V2)
08. Boards of Canada — Chromakey Dreamcoat (Warp)
09. Boards of Canada — Dayvan Cowboy (Warp)
10. Architecture In Helsinki — Nevereverdid (V2 / Rough Trade)
11. Architecture In Helsinki — Maybe you can owe me (V2 / Rough Trade)

Related posts

Schlagwörter:

9 Antworten auf Choo Choo

  1. crazed-dave sagt:

    WAHHNNNISINN ABGEFAHHHREENN GEILE, HEISSE SCHEIßßEEE ARTICMONKKEYYS!!! BABBBBEEE OBERDICKLECKMICHAMARSCH
    GEFÄLLTSOGARMIR!VERDAMMT!SCHWEINEMÄSSIG GUT SIND DIE!!MEINE FRESSE!!! UNDBLUTJUNG!! GEIL!! DIESE GEILEN DRECKSÄUE! JJIPPIIEE! HELAU! DIESE GÖTTER! KINDER WILL ICH VON DENEN! ICH SCHWÖRS HALLELUJAH!! BOAHR EY!! KAUFICHMIR, LADICHMIRRUNTER, BRENNICHMIRVOMGREGOR, HOLICHMIREINENDRAUFRUNTER!! ICH WERD SCHWUL!!HEILIGE SCHEIßE!!!!!!MANNOMANN!! FROHESNEUES!!

  2. Karl sagt:

    Ganz meine meinung;-) Die Musik die ich gesucht hab, machen will und mit der ich glücklich werden will!!!!

  3. Roderik sagt:

    sorry wenn ich grantele, aber radio 1 spielt die arctic monkeys seit anfang september rauf und runter. (ich konnte mich schon mitte september in london kaum retten vor lauter affen.) daher war der machtdose aufschrei gut, aber bei weitem nicht der erste. das ganze lief im übrigen mit freundlicher unterstützung der gallaghers, die im letzten sommer keine gelegenheit ausließen, die monkeys als „fucking brilliant“ zu bezeichnen. auch wenn oasis nix mehr können, so bringt ihr ratschlag immer noch einen ordentlichen kick start in die karriere…
    tja, die engländer eben…
    grüße und frohes neues!

  4. gregor sagt:

    Nee, war ja nicht so gemeint, dass ich der Entdecker der Monkeys bin. Die Google-Platzierung des Aufschreis war nur ungewöhnlich gut. Das passiert sonst nie und wird sich auch ändern, sobald das Album am 20.01. veröffentlicht wird. Auch ein Gutes!

  5. dave sagt:

    ich plaziere über choo choo, wavin goodbye…, i bet you look good…,
    from the ritz…, auf JEDEN FALL „A CERTAIN ROMANCE“ !! Jippie!
    und was ist überhaupt mit riot van und when the sun goes down..? häh?
    Juchhu.

  6. Emilia sagt:

    A certain romance, yeah!!!!Det is richtig geil…..schade schade, ich hab mir das soooo oft angehört, dass ich mir das schon überhört habe, echt scheiße….jeden tag, tausendmal dieser song, egal, der ist geil und ritz to the rubble und noch gaaanz gaaaanz viele meeeehr…..auch……man die band ist einfach nur echt geil, schade dass ich nicht in berlin auf dem konzert war, man echt, wie blöd von mir….egal, die kommen (hoffentlich) wieder :-))

    Bye bye und hört schöööön viel gute musik

  7. Karl sagt:

    Ja man sollte aufpassen wie oft man was hört^^
    Aber wenn man was zuuu oft gehört hat ists umso geiler wenn man dann ma 2 wochen oder n monat nicht hört unds dann wieder rauskramt..!!!

    Aber das lied ist schon geil;-)

  8. Anne sagt:

    Ey aber ehrlich mal! Das ist ein super Song!! Respekt ;o)! Musikalisch echt auch ausgereift – sowas erstmal so schnell mal hin zu bekommen ist wahrlich kein Kinderspiel! Und da spreche ich nicht nur als Fan sondern auch als Musikerin seit länger als 10 1/2 Jahren! Also Hut ab! Macht weiter so und ich werde verrückt *g*! Bis dann!

  9. Google User sagt:

    Ja ganz meiner Meinung Sowas hab ich schon immer gesucht .Leider funktioniert der angegebene Link nicht vielleicht hats am externen Server gelegen .No problem ich versuchs nochmal

    viel klicks

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.