Der Absturz der Musikindustrie

Einstündige Sendung über den Absturz der Musikindustrie. Nachzuhören Im Audio-Archiv von hr2 Der Tag. Oder direkt loslegen. Wie immer kenntnisreich vorgetragen, ist dieses Feature aber leider nicht viel mehr als eine Zusammenfassung dessen, was in den vergangenen Monaten ohnehin überall diskutiert wurde. Also mehr was für Neueinsteiger.

In der Beschreibung heißt es: »Die Liberalisierungspropheten, die uns seit Jahren verkünden, der Markt könne alles regeln, sind merkwürdig still – obwohl doch derzeit exemplarisch vorgeführt wird, dass der ungeregelte Markt sogar Großkonzerne in die Knie zwingen kann. Der Riese Bertelsmann zieht sich komplett aus dem Musikgeschäft zurück. Warum? Weil der Marktplatz Internet auch von den Bertelsmännern nicht in den Griff zu bekommen ist. Wo Popmusik millionenfach illegal und vor allem kostenlos vertrieben wird, ist einfach nichts mehr zu verdienen. Das Ende einer ganzen Branche steht bevor.«

Related posts

Schlagwörter: ,

Eine Antwort auf Der Absturz der Musikindustrie

  1. Marco sagt:

    Wie im Thema erwähnt, haben Avantgardemusiker hier besonders das nachsehen. In der heutigen, digitalen Zeit verkaufen sie ihre Musik unter Wert, und das finde ich sehr bedenklich. Geld sollte allerdings nicht zwingend ein Antrieb sein, Musik zu machen, aber gute Musik sollte belohnt werden!

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.