Expialidocious

Es ist vor allem die Musik, die »Expialidocious« zum besten Video Mash-Up macht, das mir bis dato begegnet ist. Ein echter Hit. Der australische Künstler Pogo nennt seinen Sound »FairytaleDisneyHop«. Ein gutes Genre, dass er sich da verpasst hat. Ich gebe noch eine Brise Wunder, März und meinetwegen Kuddelmuddelmeister Wevie Stonder dazu. Pogo hat in seinem Clip Mary-Poppins-Schnippsel verwendet. In der Dramaturgie tadellos, mit Augenmaß geschnitten, ganz fein gesetzt und stets im Rhythmus gehalten. Barock, kunterbunt und voller Magie. Und dieses positive Lebensgefühl! Von Krise keine Spur. Zumindest hier.


Pogo – Expialidocious

Der Song steht zum Download bereit: »The track is composed of a sine wave bass, custom drum sequences, and sounds recorded from the Disney film Mary Poppins. Download the MP3 here«.

Related posts

7 Gedanken zu „Expialidocious“

  1. oh, wie nett!!!
    pauline wird es lieben, die hat die originalplatte zuhause (vomm papa vom flohmarkt ergattert) weil sie seit jahren poppins fan ist: „mit einem löffelchen voll zucker….“

    alles liebe dirk

  2. Clip, Lyrics wie auch Melodie finde ich sehr passend zusammengestellt und eine coole Bezeichnung gewählt. Hatte auch mal so eine Art Komposition auf Youtube gefunden, jedoch aus einer Video Botschaft von Amy Winehouse und Pete Doherty. Fands auch sehr gelungen.

  3. link funzt nicht… kann mir jmd per Mail (bernd_peters@hotmail.com) nen richtigen schicken? wär super

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.