Freaks

Verpasst. Vergessen. Und jetzt durch Zufall drauf gestoßen: Tod Browning’s Freaks – Horrorklassiker aus dem Jahr 1932.

Tod Browning's »Freaks«
follow up this link

Freaks is a nightmarish collision between normality and abnormality. Cleopatra, a trapeze artist, marries the dwarf Hans for his money, planning to poisin him with the aid of her stongman lover Hercules. The vengeful circus freaks, who catch onto the pair’s scheme, band together to enact a horrible revenge upon them, forming the film’s powerful denouement.

5 Antworten auf Freaks

  1. Roland sagt:

    ja, ich auch. sehr lustig ist ja der vorspann von dem film. sehr informativ auch das hier über den film:
    http://retro-park.de/download/pdf/Das_Dokument_des_Grauens_053.pdf

  2. Gregor sagt:

    Mir ist das mit den Videos auf Google Video überhaupt nicht klar. Ist das eigentlich erlaubt? Mal so ganz doof gefragt.

  3. Roland sagt:

    Tja. Eher nicht, würd ich sagen.

  4. Gregor sagt:

    Interessante Auflistung im Vorspann: »History, Religion, Folklore and Literature abound in tales of misshapen mistfits who have altered the world’s course. Goliath, Calaban, Frankenstein, Gloucester, Tom Thumb and Kaiser Wilhelm are just a few whose fame is world wide«. Ich schau ihn mir jetzt mal an…

  5. Roland sagt:

    Ja, genau das meinte ich, wird in obigem pdf auch drauf eingegangen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main