Platten im April

Platten im April Kaum ist der Frühling da, sprießen schon die allerschönsten Alben hervor. Den Anfang macht F. S. Blumm mit Zweite Meer (Morr Music). Akustikgitarre, am Strand spielt jemand Akkordeon. Sanft weht es auf die Terrasse, ein Windspiel schlägt an, kling-klong. F. S. Blumm arbeitet unter anderem als Hörspielautor und so hört sich das auch an. Wunderbar hingetupfte Aquarelle, die so leicht gebaut sind, dass sie ein Gerüst gerade noch erkennen lassen. Fast stört es, wenn da einer doch mal zu singen beginnt. Ähnlich fragil und doch ganz anders ist das neue Album des Kammerflimmer Kollektiefs, dessen Titel Absencen (Staubgold) bereits auf die Arbeitsweise hindeuten soll: nämlich Anwesenheiten von Abwesenheit zu erzeugen (öh, oder umgekehrt?). Was in etwa so funktioniert: gemeinsam produziert man einen Strom, der in nur leicht begradigte Bahnen gebracht wird, in den dann jeder Musiker sein Papierbötchen setzt und es durch Stromschnellen und über Strudel hinweg steuert. Bald weiß man nicht mehr, wo Fluss und Boot gerade hinverlaufen bzw. was Freiheit und noch Gruppenzwang ist, stattdessen lässt man sich einfach mitreißen und -treiben. – The Milk of Human Kindness (Leaf) heißt das neue Album von Caribou (das ist Manitoba, nach dem er sich wegen eines Rechtsstreites mit einer sog. „Punk“-Band umbenennen musste). Was mir an Manitoba Caribou schon immer gefiel, sind diese Breitwand-Trommelwirbel-Aufmärsche. Als ob eine Spielkappelle aus der Parade schert und damit anfängt, endlich lässig aufzuspielen, manchmal dann fast schon Hiphopbeats. Das Ganze ist rückgekoppelt an leicht sixties-angehauchte Arrangements. Daraus ergeben sich locker vorwärts schreitende Songs, die so durchlässig sind, dass sie noch genügend Luft für Tanzeinlagen lassen. – Wenn wir jetzt alle drei Platten zur Grundlage nehmen, sollten wir dieses Jahr eigentlich einen Bombensommer hingelegt bekommen. Den Soundtrack dazu hätte man jedenfalls schon.K

Related posts

Schlagwörter:

3 Antworten auf Platten im April

  1. alex sagt:

    mir gefällt das bild mit dem strom und den papierbötchen sehr gut. fast besser als die cd. habe sie gestern das zweite mal komplett gehört und sie hat mich etwas erschlagen. ziemlich dicht. wobei der strom für mich die etwas im hintergrund wabernde keyboardmelodie wäre, die nach einer weile aber leider etwas nervt. die einzelnen tracks sind für meinen geschmack auch zu ähnlich (ein vorläufiger, erster eindruck). die improvisationen der einzelinstrumente, insbes. saxophon, hingegen, die papierbötchen, sind sehr faszinierend. die hauchen dem etwas träge dahinfliessenden strom eigentlich erst leben ein. ohne die abrupten bewegungen der bötchen könnte man glatt meinen, der fluss stände still.

  2. Roland sagt:

    Bei mir gewinnt die Platte mit der Zeit noch, im Moment jedenfalls. Gleichförmigkeit / Nichtunterscheidbarkeit der einzelnen Stücke, kommt mir auch so vor, stört mich aber nicht (eben wegen: Strom)

  3. Gregor sagt:

    Ich liebe diese Platte!

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.