ruined album covers

Der ganz große Wurf ist nicht dabei, trotzdem irgendwie beeindruckend, mit welcher Hingabe die Forenleser von I love music auf die vielen tausend Fragen und Herausforderungen ihrer Mitstreiter eingehen. Photoshop / MS Paint Nike and other evil corporations ruining famous album covers ist wohl der amtliche Beitrag der Fachgruppe Musik zum Thema Adbusting.

Pink Floyd & The Walmart
(via Antifreeze)

Related posts

Schlagwörter:

5 Antworten auf ruined album covers

  1. dave sagt:

    hier ist ein nette kleine Diskussion (o.k. groß 105 Kommentare) über den ersten Kontakt mit Grafikdesign
    über Albumcover:

    http://www.slanted.de/401

    Machtdose, was war dein erstes Lieblingscover?

  2. gregor sagt:

    Gute Frage. Das erste Tortoise Album war klasse verpackt. Pappcover, Steckverschluss, Siebdruckmotiv. War auf jeden Fall das erste Cover, das ich lieb hatte.

  3. dave sagt:

    Ich glaube das erste Plattencover das mich nachhaltig beeindruckte war
    eine Doppel-LP von Dieter Süverkrüps „Baggerführer Willibald“. Der Umschlag
    zeigte alle Protagonisten des Liedes, Willibald, die Bauarbeiter, die Zementmischmaschine, den Boss und natürlich Willis Bagger. Das tolle war, daß um die Figuren eine vorgezeichnete Ausschneidelinie gedruckt war und man theoretisch das ganze Set auschneiden und zusammenkleben konnte und den Konflikt nachspielen.

    Und das ich das nicht gemacht habe, beweißt schon meinen Respekt gegenüber der Platte. Trotz meines zarten Alters.

    Leider konnte ich die Platte nirgends im Netz finden, aber den mp3:

    http://kulpol.ffm-info.net/sounds/baggerfuehrer_256k.mp3

    Danke, Mama.

  4. Till sagt:

    Eins meiner Lieblingscover ist das Cover von Maggat für ihre erste 7 Inch. Das Cover besteht aus einem gefaltetem Stück Packpapier an dessen oberer Ecke sich eine Büroklammer befindet mit der das kopierte Inlay und die Papierhülle mit der Platte von innen festgehalten wird. Auf der Vorderseite befindet sich zentriert aufgeklebt, eine Kopie irgendeines Fotos aus dem Anfang des 19ten Jahrhunderts. Jede 7 Inch hat ein anderes Motiv. Irgendwie ist es total stimmig und sieht auch überhaupt nicht nach basteln aus, geschweige denn Packpapier. Echt gelungener Entwurf – wirkt auch überhaupt nicht aufgesetzt.

  5. gregor sagt:

    Ganz weit zurückgedacht, schießt mir das Cover von Peter und der Wolf von Sergej Prokofieff durch den Kopf. Das Leitmotiv habe ich heute noch im Ohr. Das Cover war mir eine Hilfe beim Visualisieren der Musik. Das war 1975, schluck!

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.