collection

Sitzmuster der Todes

Sitzmuster des Todes, which typically means »seat patterns of death«, offers an incredible collection of horror designs, that brings you fear, anger and procrastination. It seems to be a global epidemic. Here in germany, there is barely any bus without these weird and horrible looking multi-colored print patterns. You can also visit The Great Pattern Collection, a similar page, but the pictures there do not show the real ugliness.

Dezente Verwesung.

Dezente Verwesung

Pink Punishment

Pink Punishment

Die Qual der Platzwahl

Die Qual der Platzwahl

Totgelacht

Totgelacht

Pip & Pop

The art of Pip & Pop consists of a very varied and amusing collection of materials, which are combined to form always new fairytale worlds. Sweets, sand, pigment, artificial plants, origami, found objects, modeling clay, beads, wire, sequins, glitter, polystyrene, pipecleaners – all is in use. A visit of their exhibitions might be similar to using psychedelics, marijuana, and other stimulants.


»Happy Sky Dream«, Aichi Triennale, Nagoya Japan, 2010


»Big Bong, Big Bang«, Kunstverein Ludwigsburg, Germany, 2011


»Big Bong, Big Bang«, Kunstverein Ludwigsburg, Germany, 2011


»I can hold the sun«, Kunstlerhaus Dortmund, Germany, 2011


»I can hold the sun«, Kunstlerhaus Dortmund, Germany, 2011

My Favourite Postcards

Ich hab’s ja bisher niemandem verraten, aber ich steh‘ auf Flickr bzw. auf deren Benutzer. Weit über drei Milliarden Bilder wurden seit der Gründung 2002 von irgendwelchen Leuten hochgeladen und längst handelt es sich hier nicht mehr nur um Fotos. Tagtäglich werden die irrwitzigsten Bilder veröffentlicht. Daraus werden dann Alben und daraus Pools. Wer bei dieser Flut an Eindrücken das Interressante vom Belanglosen zu unterscheiden vermag, dem wird sich dort eine einzigartige Welt eröffnen: Vintage Classical Album Cover Graphics beispielsweise, oder auch Vintage Restaurant Postcards, Cinema Postcards from the Americas, 1960s & 1970s Scandinavian Design Logos, Japanese Matchbox Labels aus den Jahren 1920-40 oder einfach nur Special-Interest-Kram wie Once Upon A Time I Was Interesting. Es gibt keine Grenzen. Alles geht. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit bis zum eigenen Account. Die Vorbereitungen laufen zwar schon seit Monaten, da es sich aber mehr um ein Nebenher-Nebenher-Projekt handelt, war keine Eile geboten. Nun ist es fertig, mein erstes Flickr-Album. Ein kleiner, klitzekleiner Beitrag, 48 Bilder, die zu den drei Milliarden dazu kommen. Als spucke man aus dem 46. Stock eines Hochhauses. Sei es drum. Hier ist es: My favourite Postcards.


Safariland Groß Gerau/Wallerstädten


Mainz, Rathaus


Rüsselsheim am Main, Stadttheater


Frankfurt – Ausgrabungen der historischen Altstadt

(Related Link)