google

Postcards from Google Earth

These images look like a Photoshop battle, but they are indeed much more. Clement Valla discovered images in which Google Earth projects abnormal landscapes beyond our reality. Since this discovery, Villa has been scouring Google Earth and collecting a number of these surreal landscapes: »At first, I thought they were glitches, or errors in the algorithm, but looking closer I realized the situation was actually more interesting – these images are not glitches. They are the absolute logical result of the system. They are an edge condition—an anomaly within the system, a nonstandard, an outlier, even, but not an error“ says Villa. He has compiled them on a site called Postcards from Google Earth. Read more about these images in The Universal Texture.

Postcards from Google Earth by Clement Valla
Columbia, U.S.A.

Postcards from Google Earth by Clement Valla
Switzerland

Postcards from Google Earth by Clement Valla
Los Angeles, U.S.A.

Postcards from Google Earth by Clement Valla
Pittsburg, U.S.A.

(via Juxtapoz)

Unexpected Street View Photos

»Canadian photographer Jon Rafman explores Google Street Views and takes screenshots of the most incredible discoveries. ‚With its supposedly neutral gaze, the Street View photography had a spontaneous quality unspoiled by the sensitivities or agendas of a human photographer‘, says Rafman. The original pictures were actually shot by an army of Google’s hybrid electric automobiles, each equipped with 9 cameras on a single pole. That’s why Rafman calls his project The Nine Eyes of Google Street View. (via Demilked)

Monokultur

Was wurde in der vergangenen Woche sotiert, getauscht und gepostet. Facebook hin & weg auf der einen bzw. hin und her auf der anderen Seite. Leitfäden zum Schutz der Privatsphäre wurden erstellt und vor der Online-Abhängigkeit gewarnt. Vom tiefen Zwang der Freiwilligkeit war da die Rede, vom hochsozialen Zentrum des digitalen Lebens in echt und in Echtzeit, von Totalüberwachung und – last but always and everywhere – vom gläsernen Mensch. Selbst die Bild hat Facebook auf die Titelseite gehoben. Johannes Kuhn hat sich für die Süddeutsche mit den Folgen beschäftigt, die eine Facebook- oder Google-Welt für das Internet haben würde.

[Zitat enfernt wg LSR – Edit Roland]

Ein guter Grund mehr, auf Distanz zu Facebook zu gehen. Den ganzen Artikel lesen: Warum die Facebook-Monokultur scheitern muss [Link entfernt wg LSR – Edit Roland].

Google+ vs. Facebook

Innerhalb kürzester Zeit haben sich rund 10 Millionen Nutzer bei Google+ angemeldet. Zwar bleibt Facebook mit rund 750 Millionen Nutzern unangefochten an der Spitze, eine Trendwende ist trotzdem eingeleitet. ZEIT-ONLINE hat in einen Beitrag die beiden Netzwerke in Hinblick auf den Datenschutz und Privatsphäre verglichen: Google+ vs. Facebook.

Soziale Netzwerke und Privatsphäre schließen sich aus. Facebook und Google+ versuchen, dem Nutzer etwas Kontrolle über seine Daten zu geben. Ein Vergleich der Einstellungen

YouTube against Gema

Die deutsche Verwertungsgesellschaft GEMA hat die Verhandlungen mit der Google-Tochter YouTube an die Wand gefahren. Wer sich dort gerne Musikvideos anschaut, und das sind laut Statistik nicht gerade wenige, wird derzeit häufig mit folgender Mitteilung konfrontiert: »Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die GEMA die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat«. Zahlreiche Musikvideos werden deshalb wohl niemals auf YouTube zu sehen sein. Und das acht Jahre nach Web 2.0 und völlig veränderten Sehgewohnheiten. Viel planloser kann man gar nicht an den Bedürfnissen vorbeidenken. Auf der Seite des Nachrichtensenders n-tv heißt es:

Der Youtube-Betreiber Google sieht nach einer Klage der deutschen Verwertungsgesellschaft Gema die Grundlage für weitere Gespräche entzogen. Eine Lösung könne es »nur am Verhandlungstisch und ohne juristische Verfahren« geben, erklärte Sprecher Kay Oberbeck. Auf absehbare Zeit werde es daher keine Einigung geben. Das Unternehmen erhöht außerdem den öffentlichen Druck, indem es seit einigen Tagen bei bestimmten blockierten Videos ausdrücklich darauf hinweist, dass dies auf Veranlassung der Gema geschehe.

In dem Artikel Plattenlabels kritisieren GEMA wegen YouTube-Blockade auf heise online heißt es weiter:

Sony-Chef Berger sieht die GEMA generell als Bremsklotz bei der Entwicklung neuer Geschäftskonzepte: »Deutschland ist im digitalen Musikmarkt ein Entwicklungsland.«