mp3

Matador – Spring 2008

Intended Play sampler 2008 — ready to download and burn.

»For the first time, we’re making our annual ‘Intended Play’ label sampler available digitally. Click on the link to get a zipped file of all 12 tracks plus front and back artwork, and burn it yourself (or just listen to it digitally)«

Tracklisting:

1. Jay Reatard – Always Wanting More
2. Times New Viking – DROP-OUT
3. Stephen Malkmus & The Jicks – Cold Son
4. Shearwater – Leviathan, Bound
5. Cat Power – Metal Heart
6. Matmos – Polychords
7. Mission Of Burma – That’s How I Escaped My Certain Fate
8. Jaguar Love – Bats Over The Pacific Ocean
9. The Cave Singers – Helen
10. Dead Meadow – I’m Gone
11. The New Pornographers – All The Things That Go To Make Heaven And Earth
12. Earles & Jensen Bleachy – Is Back In Town, Look Out

Bütz mich!

Hab‘ ich jetzt in den letzten Podcast nich mehr reinbekomm‘, muss aber natürlich dringend noch vor Mittwoch raus:

Jeckich & Jöckich: Bütz Mich (Radio Edit)

Weitere amüsante Versionen noch auf der EP bei Ideology.

Könnte ein Hit auch für künftige Saisons sein.

Unabhängigkeitserklärung

Interessanter Podcast auf »SWR2 Wissen« für alle, die immer noch nicht wissen, was ein Netlabel ist: Netlabels als alternativer Vertriebsweg für Musik?

Immer mehr Nachwuchsmusiker nutzen das Internet, um bekannt zu werden und bieten Ihre Werke auch zum kostenlosen Herunterladen an. Auch viele so genannte „Netlabels“ vertreiben die Musik ihrer Künstler gratis über das Netz – ein Modell für die Zukunft?

WMFU’s »I’ve Got Christmas On My Fingers!«

Sie haben es also durchgezogen. Fast! Heute ist Tag 358. Im 365 Days Project 365 Tage lang jeden Tag »Out of Print Vinyl Rarities« aus dem Obskuritäten-Kabinett unters Volk bringen. Oft vom Feinsten. Klar, dass dort zur Weihnachtszeit tugendreine Leckerbissen an der Tagesordnung sind.

Timmy Christmas – Christmas Fever
Cousins Choir – Keep Christ in Christmas
The Reverend Glen Armstrong – Death of an Elf

Oder gleich rüberschalten zu Day #352 und sich berieseln lassen. Heiligabend am Rechner. Ihr spinnt!

Sonic Nightmares #2

Sowieso immer zu nennen: Reverend Beat-Mans Voodoo Rhythm Records. Zusammen mit Gringo Starr haben sie nicht nur den besten Weihnachtskartengruß hingelegt, ihre X-MES SHOW!!! gehört ebenfalls unter jeden Tannenbaum. Kult bleibt Kult!

Almost live from Switzerland! »Where the cows shit freely and we smell it vigorously!« Your hosts, Reverend Beat-Man and Gringo Starr of Voodoo Rhythm Records, wish you a merry fucking Christmas.

Anything goes in an eclectic hour of blues, gospel, schlager, rockabilly, garage, beat, punk and trash-in-your-face. Guaranteed to ruin any party and put hair on your chest! Pops, cracks, and hisses are included for your listening enjoyment.

X-MES SHOW!!!
Sonic Nightmares #2

Hinter diesem Türchen geht’s ab

Heute ist Donnerstag. Heute ist Advent. Tür 6. Dahinter: Nikolaus von Myra. Da hagelt es schon mal lecker, lecker MP3s als kleine Gefälligkeit. Auch ich bin der Beschenkte, der die FreeMP3-Links in aller Bescheidenheit durchreicht, in der Hoffnung, damit Gutes getan zu haben – für die Musik und für den Heiligen Advent. Die Tendenz zur Vermischung von Werbung und Inhalt bleibt, das steht fest. Denn den Labels (besonders hierzulande) wird langsam klar, dass die Blogosphäre beim musikalischen Meinungsbildungsprozess einbezogen werden muss (ich behaupte: Den meisten Blogs ist das egal), und zu ihrer Grundausstattung gehört nun mal das kostenlose MP3. Wohin die Reise gehen könnte, zeigt diese Seite, ein Bündnis der Labels Kompakt, Warp, Dim Mak, Ghostly International u.a. Erst mal registiert, werden die Köstlichkeiten nicht nur in der Adventszeit zum Dauerzustand und illegal wird scheißegal.

Genug der Worte, wo bleibt die Musik? Okay. Die Chromatics verschenken auf ihrer MySpace-Seite nicht nur ihre Version von »I’m on fire«. Die Songs »Int the city«, »I want your love« und das »Dark Day«-Demo gibt’s gratis dazu. Es wird langsam Zeit, in die Langsamkeit der Chromatics einzutauchen, gerade in diesen Zeiten. Magische Musik. Wird die Energiekosten spürbar senken. (siehe auch Italians Do It Better)

Die Yeasayer (der Welt schlimmster Bandname. Ihr Erfolg könnte daran scheitern!) verschenken ihre beiden Songs »2080« und »Sunrises«. Zu haben auf ihrer Website. Die Yeasayer, das ist Brooklyn, wie man es in den vergangenen Jahren häufig zu hören bekommen hat. Aufwändige Arrangements mit kunstvollem Beigeschmack. Frisch wie das eigene Gartengemüse. Ihr aktuelles Album »All hour cymbals« sollte auf jeden Fall unter Beobachtung stehen. Und Phil Collins als Einfluss zu nennen muss man ihnen verzeihen. So lange im gleichen Atemzug Namen wie Prince und Leonard Cohen fallen, ist die Welt in Ordnung. (Vielleicht ist die Musik des ehemaligen Genesis-Drummers doch nicht so verkehrt wie ihr Ruf – man denke nur an »Against All Odds« von Postal Service.)

Ein weiteres MP3 stammt von Produzentenlegende und ~scape-Gründer Pole alias Stefan Betke. Seine Steingarten-Remixe wurden kürzlich veröffentlicht und der darauf enthaltene Achterbahn-Remix von Frivolous ist auf der Startseite des Labels zu finden. Dort wird man dann auch über ein Re-Release von Burnt Friedman & The Nu Dub Players fallen, aber das ist ein anderes Thema.

Ein Letztes habe ich noch, danach ist Schluss. Beiruts A Sunday Smile vom aktuellen Album »A Flying Club Cup«. Beeindruckender Zweitling, den Zach Condon da hingelegt hat. Über Einzelheiten wird noch zu reden sein, demnächst, wenn es hier am 15.12.2007 heißt: Jahresbilanz 2007.

Sendung vom 22.11.07 · 19 – 20 Uhr · Radio X · zum Livestream
01. Shawn Lee’s Ping Pong Orchestra – Get UR Freak on (Ubiquity)
02. Beirut – Un dernier verre [pour la route] (4AD/Beggars)
03. Yeasayer – 2080 (We Are Free)
04. Yeasayer – Sunrises (We Are Free)
05. Chromatics – I’m on fire (Free MP3)
06. LCD Soundsystem – Us V Them [Any Colour You Like Remix by Windsurf]
07. Pole – Achterbahn [Frivolous Remix] (~scape)
08. Burial – Near dark (Hyperdub)
09. Tilly And The Wall – Sing songs along [Hot Chip Remix]
10. Jolly Goods – Girl move away from here (Louisville)
11. Beirut – Nantes (4AD/Beggars)