The Sound of Istanbul Vol.2

Machtdose Global – The Sound of Istanbul Vol.2 mit Stefan Müller

Click here to download machtdose2005-11-17.mp3

Blickt man am Istanbuler Flughafen Atatürk in der endlosen Schlange vor der Passkontrolle nach oben, schaut man direkt in ein Auge: Die Flughafendirektion bewacht die Reisenden mit einem riesigen digitalen Nazar. Das blaue Auge gegen den bösen Blick ist allgegenwärtig in Istanbul. Das Rund mit den blau-hellblau-weißen konzentrischen Kreisen ist in die Häuser eingemauert und auf Stoffe gedruckt, der Straßenhändler verkauft es, Kinder tragen es auf ihren Schultornistern.

Es scheint zu helfen. Byzanz, Konstantinopel, Stambul: Schon immer war die Stadt auf sieben Hügeln auf der Landzunge zwischen dem Goldenen Horn und dem Marmarameer eine Der-i-saadet, eine Pforte der Glückseligkeit – allen Kriegen, Kreuzzügen und politischen Wirren, auch den aktuellen um den Beitritt der Türkei zur EU, zum Trotz.

Die Riesenmetropole – wie viele Einwohner sie hat, weiß niemand. Sind es zehn Millionen? Fünfzehn Millionen? Istanbul ist die einzige Stadt der Welt auf zwei Kontinenten. Seit 1973 die erste Hängebrücke über den Bosporus zwischen Europa und Asien eröffnet wurde, gelangt man trockenen Fußes von Bagdad oder Teheran nach Istanbul.

Istanbul war stets eine Verwandlungskünstlerin, aber so schnell wie in den letzten fünfzehn Jahren wechselte sie ihr Gesicht noch nie. Zu Beginn der Neunziger konnten junge Leute, wenn sie ausgehen wollten, höchstens essen gehen. Heute tanzen sie an allerbester Lage auf Partys, für die die New Yorker Schickeria extra einfliegt; die Konsumtempel sind gläsern wie überall, und die \“latte macchiato\“, das Met der Urbanen, kostet so viel wie in Zürich. Und doch ist der Kontrast geblieben. Während in den Clubs gestylte junge Menschen an überteuerten Getränken nippen und den Blick über den Bosporus nach Asien schweifen lassen, verkaufen unten kopftuchgewandete alte Frauen Taschentücher an Autofahrer, versuchen Rentner mit Rosen ihren Lebensunterhalt zu verbessern.

Sendung vom 17.11.05 – 19-20h – Radio X
01. Hüsnü Selenderici – Fla-Mango (Doublemoon)
02. Kosma – Small Swinging Istanbul (Infracom)
03. Jean-Claude Ades / Melih Ask – Journey to Istanbul
04. Burhan Öcal feat. The Trakya All Stars – Melike (Remix) (Doublemoon)
05. Eastenders feat. Sultan Tunc – Taxici (PCR)
06. Dzihan & Kamien – Streets of Istanbul (Couch)
07. Smadj – Drive (Most Rec.)
08. DuOud – Ya Janiat (CDR)
09. Orient Expressions feat. Aynur – Ehmedo [Pressure Drop Rmx] (Doublemoon)
10. The Karminsky Experience – Assignment Istanbul
11. Eastenders – Vino Vino (PCR)
12. Oojami – Ali [Transglobal Underground Remix]

Zusatzinfos / Links:
Simdi Stuttgart. Volles Programm in Stuttgart. Wer weiß – vielleicht sind die Schwaben nicht so borniert, wie böse Zungen behaupten. Zumindest wird hier das reichlich vorhandene Geld in potentes Programm investiert: Fazil Say, Emine Sevgi Özdamar, Aziza A, Ahmet Ümit, Ferhan & Ferzan Önder, Baba Zula, Feridun Zaimoglu, Kardes Türküler, Mor ve Ötesi… vom 22. – 29.11.05 in Schitututtgart

Infos über Istanbul
Türkei – über europäische Perspektiven

Related posts

Schlagwörter: ,

3 Antworten auf The Sound of Istanbul Vol.2

  1. gregor sagt:

    Sehr schwierig, an das MP3 ranzukommen. Bekomme eigentlich immer, also jetzt gut 20 Mal, die Ansage:

    »Too many users are downloading right now…. Sorry, there are too many users downloading right now. Please go back and try again.«

    Quickdump scheint da nicht die richtige Lösung zu sein.

  2. easty sagt:

    yo, stimmt, nächstes mal andere lösung, anderer server!

  3. istanbul sagt:

    thak you i love istanbul

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main