Timesbold am Meer

Unter Androhung des Schlimmsten (»Ich verlasse dich, wenn du Timesbold nicht nach Offenbach holst«) findet am kommenden Sonntag das Konzert der US-Amerikaner Timesbold aus Portland/NYC statt (listen). Ob die junge Mutter ihren Lebensgefährten und renommierten Teilzeit-Booker auch dann verlässt, wenn nicht mindestens 1000 Leute kommen, kann nur vermutet werden. Ich geh‘ besser mal hin. Sicher ist sicher. official homepage of the band

»du weisst bestimmt schon, das »timesbold« in offenbach spielt. nur wahrscheinlich noch nicht, dass sie das tun, weil ich meinen freund solange damit genervt habe, diese großartige band, deren musik mir auch heute noch nach drei jahren, da ich sie das letzte und erste mal live gesehen habe, gänsehaut bereitet, nach offenbach einzuladen.«

Timesbold

Und das schreibt ihr Freund:

»Timesbold rotiert seit Jahr und Tag in unserer alten CD-Möhre und nutzt sich einfach nicht ab und das Konzert in der Oettinger Villa damalig bleibt unvergessen. Dezent wies der Sänger die gutgelaunten Punks darauf hin, daß auch heute abend die Band keine Tanzmusik zelebrieren werde und das war ernst gemeint. Hier geht es um Intimität in höchstem Maße von einer großen Band, die neben herkömmlichen Instrumenten auch eine Harfe und ein Theremin im Gepäck hat. Songwriting at its finest, wunderbar und vor allem die Prise Melancholie die es braucht. Nehmt eine Prise vom guten alten Neil (ja, sie haben auch „Out On The Weekend“ gecovert und das sehr gut, besser als Bright Eyes) und die Intimität von Bonnie Prince Billy oder gar Songs: Ohia, dann hat man eine Ahnung was einen erwartet. Die neue Platte ist folgerichtig im März bei Glitterhouse erschienen und hat gewohnt überragende Qualität.»

Offenbach am Meer e.V. präsentiert:
Samstag, 03.05.2008: LUCID + TIMESBOLD live · Beginn: 22 Uhr · Sandgasse 26 · 63065 Offenbach

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main