Windsor For The Derby — The Emotional Rescue

WINDSOR FOR THE DERBY haben sich 1994 in Austin, Texas gegründet und veröffentlichen mit »The Emotional Rescue LP« ihren vierten Longplayer, ihren ersten für das kleine aber feine Chicagoer Label Aesthetics. WFTD bestehen im Grunde aus den beiden Gitarristen u. Songschreibern Dan Matz u. Jason McNeely und haben was die Aufmerksamkeit der Musikhörermassen angeht bisher wenig Glück gehabt. Ihre Veröffentlichungen waren und sind bei uns nur als US-Import zu bekommen u. die meisten davon mit erheblichen Schwierigkeiten. Jetzt dank Aesthetics u. dem rührigen Münchner Hausmusik-Vertrieb dürften diese Probleme beseitigt sein.

WFTD machen Post-Pop/Rock, Musik die die ausgetretenen Pfade verlässt, sich dem Experimentieren öffnet und versucht Avantgarde-, Jazz-, Folk-, Krautrock-, Minimalmusic-Einflüsse uvm. in den Songkontext mit einzubinden. Haben sich Matz/McNeely bisher hauptsächlich mit stoisch u. exakt gespielten Wiederholungen von Gitarrenläufen u. Schlaugzeugrhythmen und den daraus enstehenden, hypnotisch wirkenden u. dynamischen Klängen befasst u. dies zumeist in instrumentaler Form von Gitarrenduellen ohne Gitarrensoli, so kehren sie auf diesem Album zum eigentlichen Song zurück ohne auf ihre Vorlieben zu verzichten. Es wird viel gesungen u. gesprochen auf »Emotional Rescue«, beide wechseln sich dabei von Song zu Song ab. Dabei ist ein aussergewöhnlich schönes Popalbum entstanden, dass eine nur schlecht zu beschreibende Eleganz und Schönheit ausstrahlt. Introvertiert, melancholisch, rein, zärtlich aber dennoch selbstbewusst, eigenständig. Ein Hörerlebnis gleichzusetzen mit der Stimmung, in der man ist, wenn man nach einer strapazösen Anreise endlich am Meer angekommen ist und weiss, das jetzt alles gut wird.

Nicht umsonst heisst einer der schönsten Songs auf diesem Album »Now I Know The Sea«.

Windsor For The Derby — The Emotional Rescue (Aesthetics/Hausmusik) LP/CD

Related posts

Schlagwörter:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.