Filmabend im Rotari – „Wenn der Eisberg kalbt“

Im Rahmen der Filmreihe im Rotari gibt es den Film »Wenn der Eisberg kalbt« zu sehen. Begleitend dazu haben wir eine kleine Diashow über die Dreharbeiten vorbereitet. Eingebettet wird das alles in akustische Soundscapes von DJ Greg Pitt. Feine Filmscores und mehr…


17.10.2002 „Wenn der Eisberg kalbt“ mit Manfred Binder ( BetaSp, ca. 7 Min.), Rotari, Berliner Str. 50-52, Offenbach/M

Rüsselsheims Obertüftler Manfred Binder beschäftigt sich schon seit geraumer Zeit mit der Zukunft unserer Zivilisation und dem Risiko einer möglichen ökologischen Katastrophe. Daraus entwickelt er Ideen, die so stringent wie einfallsreich sind: Durch eine von ihm gefertigte »Überlebenskapsel« ist ein Überleben möglich… Greg Pitt steht an den Decks und liefert den Soundtrack zum Untergangsszenario.

7 Antworten auf Filmabend im Rotari – „Wenn der Eisberg kalbt“

  1. roland sagt:

    cooles manfred-bild da oben.

  2. gregor sagt:

    der Mann ist schließlich vom Fach!

  3. Peter L sagt:

    Hallo Gregor,

    um wieviel Uhr geht’s denn eigentlich los?

  4. gregor sagt:

    zeige den Film mehrmals, also um etwa 10 Uhr, um halb zwölf und um eins. Dazwischen gibt’s, wie gesagt, Töne vom Band.

  5. Peter sagt:

    „…dennoch passen einige dazwischen.“

    Lieber Gregor,

    Der Film hat mir fantastisch gut gefallen. Ihr seid zum Glueck nicht der Versuchung erlegen, eine billige Freakshow zu veranstalten, sondern Euer Film ist einfach ein respekt- und liebevolles Portrait eines Mannes mit einer grossen Vision und unorthodoxen Ideen. Sehr schoen.

    Ich wuerde gerne mehr erfahren, woher kommt denn z.B. der Titel?

  6. gregor sagt:

    Peter, mir kommen die Tränen. Wenn das wahr ist, was du sagst, ist das eingetroffen, was ich immer wollte. Vielen Dank!

  7. vivi sagt:

    es war ein toller Abend. der Film ist sehr gelungen, bravo!

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main