Archiv des Monats: September 2008

  • Graffiti-Schnecken

    Quatschkram part II: Inner City Snail – a slow-moving street art project by british artist Slinkachu. Die Schnecke war wohl tapfer und hat angeblich still gehalten. Mehr über den König der Straße findet ihr auf seiner Seite Little People - ... Weiter →

  • Unlustvermeidung

    Einigen Commercials kann man sich einfach nicht entziehen. Quatschkram, vielleicht aber auch Lustgewinn: SFW XXX Party Clip

  • Top Calypsonians

    How do I increase my energy level and get rid of upcoming winter depressions? Listen to this afro-caribbean musical connection Top Calypsonians featuring 1950-60s vintage Calypso music. It is fun, positive and energetic and does not sound sleepy. With some ... Weiter →

  • Ceramic Busts

    No porcelain but ceramic, hand painted ceramic busts. The dark work of Brian Morris. Skulls and Drawings. In the main. Brian Morris +++

  • The Miserable Rich – 12 ways to count

    The Miserable Rich - 12 ways to count So schnell kann's gehen. Eben das erste Mal gehört und schon verknallt. Kammerpop mit Cello, Geige, Gitarre und ... Weiter →

  • Machtdose empfiehlt: The Miserable Rich & Murder

    Hazelwood Vinyl Plastics & DevilDuck Records präsentieren: The Miserable Rich (UK) & Murder (DK) Murder Ich mag Murder, mochte sie von Anfang an, die beiden Dänen Anders Mathiasen und Jacob Bellens. Das allererste Mal »The ... Weiter →

  • Wedding Party

    Die deutsche Porngrind-Band Cock And Ball Torture, kurz CBT, in Hochzeitslaune, Tanz- und Stimmungskapelle für ein jedes Fest. Locker aus dem Bauch raus und tief in die Beine. Das Knattern und Knacken, das Prusten, das Röcheln. Dazu bestgelaunte Hochzeitsgäste - ... Weiter →

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main