Archiv des Monats: Juni 2013

  • Gold Panda – Half Of Where You Live

    Gold Panda - Half Of Where You Live Gold Panda ist der Prototyp des neuen Weltbürgers, Mitglied jener globalen Elite, die in Hotelzimmern den späten Check-Out dazu nutzt, Dämmerungsklänge zu erschaffen. Zwischen ... Weiter →

  • Japan World Cup

    I really don't know how to describe this. It is weird, it looks trashy, it is from a Japanese video game and it makes a lot of fun. Japan World Cup is an horse racing simulator in which various animals ... Weiter →

  • Quelle Fete

    Just a victim of bad music? If the air of the room had previously been checked, the sudden death of these famous symbols of glamour and eroticism maybe could have been prevented. Rotterdam-based art collective Rotganzen has created a series ... Weiter →

  • hermippe

    Adorable pixel art by japanese artist and illustator hermippe. His early 80s gaming console and home computer aesthetics makes a lot of fun.

  • Future Past Perfect

    Carsten Nicolai: »Future Past Perfect«. An artist's HD vision of life above the clouds. Read the full story on Nowness.com. NOWNESS Presents - Carsten Nicolai: Future Past Perfect

  • Boards of Canada – Tomorrow’s Harvest

    Boards Of Canada - Tomorrow's Harvest Sonne bleibt Sonne und Mond Mond. Boards of Canada passt immer, eine Frage des Prinzips.

  • Sitzmuster der Todes

    Sitzmuster des Todes, which typically means »seat patterns of death«, offers an incredible collection of horror designs, that brings you fear, anger and procrastination. It seems to be a global epidemic. Here in germany, there is barely any bus without ... Weiter →

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main