Born Free

Schlicht und ergreifend kaum zu fassen, was da M.I.A. und ihr Regisseur Romain Gavras ausgeheckt haben. Ihr neues Video zu »Born Free« ist gerade im Netz veröffentlicht worden, zu sehen unter www.miauk.com. Der Handlungsverlauf des neunminütigen Erzählclips hält so manche Überraschung parat. Tags: Rassismus + Gewalt. Gewiss an der Grenze des Vorzeigbaren. Wer zart besaitet ist, schaut sich das besser nicht an. (Vimeo Direktlink)

(Siehe auch Justice – Stress)

Related posts

Schlagwörter: , , ,

6 Antworten auf Born Free

  1. o.l.a.f. sagt:

    wirklich krass aber gut.wer weiß schon,was die nächsten kriterien sind

    nachden wieder aussortiert wird und von wem.

  2. roland sagt:

    Ich finds scheiße. Das changiert so im Ungefähren, aber wenigstens werden die Amis gedisst, was. Krassheit um der Krassheit willen (achnee, is ja für Promotion, da wirds dann ganz unappetitlich) – ich hab ja nix gegen politische Statements, aber dann solltens auch welche sein.

  3. gregor sagt:

    Das politische Statement ist ja kaum zu übersehen. Vielleicht ist dir das zu dünn. Ich mag das einfache Statement so sehr wie ausgeklügelte Denkanstöße. Außerdem finde ich die Argumentation »Krassheit um der Krassheit« oder »Provokation um der Provokation willen« schwierig. Das zwingt zur Zahmheit. Im Übrigen geht mir das Video ja zu weit, so rein mental.

  4. roland sagt:

    Schaut man auf die Dramaturgie gehts ja wohl kaum beliebiger, nur mal so zum Schluss Erschießen mit Minen mixen (lass die mal übers Minenfeld laufen, wer hat die da eigentlich gelegt, nurmalso) und Gaza mit Irland oder wie, das ist platter Antiamerikanismus und sonst nix, das kann man Statement nennen, ist aber nur Effektgehasche.

    Ich bin überhaupt nicht für Zahmheit, dann aber bitte entweder vollständig dekontextualisieren (schwache Lösung) oder konkret werden und Tatsächliches abbilden. Auch unangenehm: wie der Miasong ja nicht kontrastiert, sondern zum Anheizsound fürs Abholzen wird, das hat dann fast schon unfreiwillige Komik.

  5. Jana K. sagt:

    Jupp, sehe ich genauso. Trotzdem müsste auch einmal eroiert werden in welcher Situation man sich befindet.

  6. roland sagt:

    Wir befinden uns jedenfalls nicht in der Situation SEO-Seiten zu pushen. Link rausgenommen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main