Lesung von Dietmar Dath mit dem Kammerflimmer Kollektief

Sie gehören zum Kreis der Musiker, die seit vielen Jahren unsere Wertschätzung genießen. Mein zehntliebstes Album 2005, mit dem Track »Jinx« Platz 20 der Machtdose-Singlecharts 2007 und darüber hinaus Doppelnennung des Albums »Cicadidae« in der Machtdose Jahresbilanz 2003, Airplay auf Radio X und zwei, drei Platten-Kurzempfehlungen in unserer Rubrik »wir hören«. Die Rede ist vom Kammerflimmer Kollektief. Die Klicks dieses Blogs sprechen zwar nicht dafür, dass wir aus dem Karlsruher Sextett das nächste große Ding machen, dafür ist ihre Musik ohnehin zu eigenwillig. Außerdem steht der morgige Samstag eher im Zeichen des Erfolgsautors und Ex-Spex-Redakteurs Dietmar Dath, der es dieses Jahr mit seinem Buch »Die Abschaffung der Arten« (Suhrkamp) unter die sechs Finalisten um den Deutschen Buchpreis geschafft hat. Dath liest aus seinem aktuellen Buch und wird musikalisch begleitet von eben jenem Kammerflimmer Kollektief. Vorher und nachher gibt es Musik von Markus Hablizel.

Der Autor als Fisch, die Musik als Aquarium: Dietmar Dath wird an diesem Abend aus seinem neuen, vielstimmigen Roman »Die Abschaffung der Arten« vorlesen, in dem Tiere uns Menschen zeigen, was Liebe, Krieg und Geschichte bedeuten. Die lebendige, unberechenbare, reiche und chamäleonhafte Umwelt dazu schenken uns die Karlsruher Musiker vom Kammerflimmer Kollektief. Text wird Musik, Musik wird lesbar — ein ganz besonderes Experiment.

Auf der Homepage des Kammerflimmer Kollektiefs findet ihr übrigens eine Jukebox mit insgesamt elf Liedern, die euch eine Weile beschäftigen sollten. Und ihr MySpace verrät euch, dass am 14. November 2008 ein weiterer Auftritt in der Gegend (603 qm/Darmstadt) folgen wird, diesmal mit den nicht minder beliebten Mapstation & DJ M. Detmer.

25.10.2008 um 20:00 Uhr · Frankfurter Kunstverein · Steinernes Haus am Römerberg · FFM · der Eintritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main