Hippocamp

Mit Net-Labels hatte ich noch nicht viel am Hut. Hätte mir die Sunshine Family nicht eine CD zugesteckt, ich wäre wohl nie auf der Seite vom Hippocamp gelandet. Und selbst jetzt, wo ich sie kenne, die Musik des Labels, tue ich mir schwer, trotz DSL, trotz guter Rechner-Peripherie und trotz Rechner-Job. Dahinter steckt keine tumbe Prinzipienreiterei, sondern ich hab’s hier wohl eher mit Entwicklungsstörungen zu tun — und fehlender Neugierde. Das Hippocamp und mit ihr die Sunshine Family haben es aber nun geschafft, mich auf ihre Stoffsammlung im Netz aufmerksam zu machen und für ein paar Minuten auf ihrer Seite zu halten. Das liegt in erster Linie an der Musik der Sunshine Family (hippocamp 035). Und, das wird mit zunehmender Verweildauer im Hippocamp klar, am Rest. Darum also zeigt sich in dieser Playlist erstmals ein Net-Label, das es ja immerhin seit Mai 2000 gibt. Der Rest ist Formsache.

Sendung vom 30.08.2004 – Radio X
01. Mediengruppe Telekommander – Bis zum Erbrechen schreien [Von Spar Coverversion] (Mute/Enduro)
02. Mouse On Mars – Wipe that Sound (Sonig)
03. Alias – Watching Water (Anticon Label Sampler: 1999 – 2004)
04. Passage – The unstrung harp (Anticon Label Sampler: 1999 – 2004)
05. The Sunshine Family – 9teen80none (hippocamp.net)
06. März – The River (Karaoke Kalk)
07. Poto & Cabengo – Life in San Diego (Karaoke Kalk)
08. Poto & Cabengo – Parkland (Karaoke Kalk)
09. Poto & Cabengo – The Wanderers‘ Song (Karaoke Kalk)
10. Quarks – Du entkommst mir nicht [Antonelli Electr. Rmx] (Home Records)
11. Jeans Team – Berlin am Meer (Louisville Records)

Related posts

Schlagwörter:

2 Antworten auf Hippocamp

    Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

    Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.