November 2004

Blood on the Radio

Eine in Frankfurt eher unübliche Protestform: Sticker & Poster – the new art of public trouble-making. Hin und wieder tauchen sie allerdings auch dort auf – »Love my Radio – help!«

Blood on the Radio
zum Vergrößern anklicken

The Electras

Ich weiß, kein Artikel könnte jetzt unzeitgemäßer sein, aber ich habe es eben grade erst entdeckt: John Kerry war mal Bassist in einer lokal wohl nicht unerfolgreichen Band namens The Electras, und nach den Soundbeispielen auf der Seite, gar nicht mal so üble Musik.

KW 45

Vom 2. bis 7. November steigt die nunmehr 20. Ausgabe des internationalen Kurzfilmfestivals interfilm in Berlin. Besonders ansprechend ist der MicroMovie AWARD. Voraussetzung an der Teilnahme war die Verwirklichung einer Filmidee, die mit dem integrierten Camcorder eines Handys gedreht wurde. 140 Handy-Filmer haben ihre Werke eingereicht, 20 davon werden täglich um 17 Uhr im Filmkunsthaus Babylon und in dem Hackesche Höfe Filmtheater gezeigt (oder einfach im Internet anschauen). Wem das zu modern ist, der sollte Super 8 an die Macht nicht verpassen, ein Programm mit Super 8-Klassikern der 80er Jahre. Ball of Fame läuft am Freitag, 05.11.04 im Filmkunsthaus Babylon und am Samstag, 06.11.04 im Hackesche Höfe Filmtheater; Beginn jeweils 18 Uhr. Support your independent filmmaker!

Eine neue Stange gibt’s am Freitag, 05. November ab 20 Uhr bei hallo moden. In hübschem Off-Space-Ambiente wird die Herbst- und Winterkollektion folgender Konfektionäre zu sehen sein: Hank Schmidt in der Beek, Airbag, R.Mutt, di di diefenbach, neu kölln u.v.a. Der Winter wird hart. Wer keine Lust auf Shoppen hat, geht eine Tür weiter. Dort gibt’s Hase (das Schmusetier soll auch gut schmecken). Und Möhrchen. Zu finden im Freizeit- und Erlebniszentrum eures Vertrauens. Bon appetit!

Fr, 05.11 · Oskar-von-Miller Str.16 · Frankfurt · Beginn 20 Uhr · auf Wunsch Öffnungszeiten

Völlig unklar ist, was am Samstag, 06. November in der Hohenstaufenstr.27 passiert. Hingehen sei trotzdem empfohlen. Daniel Gal präsentiert sein 2-armed turntable xobject played by Dani Gal and Bernhard Schreiner, accompanied by a looping device (no use of other turntables or cd-players …). Visuals by Dani Gal. Wenn’s so gut wird, wie es sich anhört (oder auch aussieht; siehe Plakat links), ist dieser Tage wohl alles OK.

Sa, 06.11 · Hohenstaufenstr. 27 · Frankfurt · Beginn 22 Uhr · Bar + Open End

Rockmachine

RockmachineFreezeebee haben ein Album veröffentlicht – das erste Lange. Anstatt sich auf die eigenen Fähigkeiten zu verlassen, hat man Composing und Songwriting in fremde Hände gegeben. Verständlich, der Druck ist groß und die harten Burschen der Band sind in Wirklichkeit summende Honigbienen. Hilfe kam nicht etwa von leibgeistigen, sozialen Lebewesen, nein, die Macht lag in der Hand einer Maschine, der Rockmaschine (zum Vergrößern Bild anklicken). Die Rockmaschine wurde dieses Jahr von der Band in Auftrag gegeben, um sich von der mühsamen Arbeit an und mit der Gitarre, dem Bass und dem Schlagzeug zu befreien. Ein Menschheitstraum? Weit gefehlt! Entworfen und gebaut von Alexis Astemer und Jörg Fiess, hat Rocken plötzlich eine neue Evolutionsstufe erreicht.

Gregor: Ihr habt einen Gitarrenkoffer gebaut, in dem die Gitarre fehlt. Was tritt an ihre Stelle?
Alexis: Eine hochkomplexe Schaltung, die den Musiker bei seiner Arbeit unterstützen soll.

Gregor: Wie funktioniert die Entlastung?
Alexis: Die Maschine verfügt über verschiedene Eingänge, über die das kreative Potential des Musikers angezapft wird. Auf diese Weise kann die Musik in bestimmte Richtungen geleitet werden (z.B. Jazz, Rock, etc.). Dem Musiker stehen diverse Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung, um seine Komposition zu verfeinern: Der Flavomat, das Emo-Choice Pad, der Mode Selector und der Intelligent Vibration Sensor. Die Schaltungen wurden alle mit Röhren aufgebaut (wegen dem Klang) …
Weiterlesen »Rockmachine

Posterserien

Mit ihren »Plakatserien« ruft das 2pts network zur grafischen Intervention im öffentlichen Raum auf. Auf ihrer Seite gibt’s eine Standardvorlage, die die Grundlage dessen bildet, was dank eures künstlerischen Zutuns aus eurer Umgebung ein Kunstwerk macht. In Frankfurt bisher allerdings nicht positiv aufgefallen.