In the shelter

Fallout Shelter Brochure.

One of the simplest and least expensive ways to build a shelter is to wall part of the cellar with concrete blocks. The drawing below shows such a shelter in cutaway form. First, you pick a corner where there are no windows, mark your dimensions on the floor and put down a layer of wet mortar at least 3/8 inch thick to hold the first row of cement blocks. Build up layers, consulting a how-to-do-it book or manufacturer’s pamphlet on best way to apply mortar. Use a level diligently to keep layers straight and even. Leave four ventilation holes in second layer. Stop when you are within 16 inches of the ceiling to leave room for shelter roof. Build baffle wall to the same height as other walls. Baffle will stop most radiation, which behaves like light and does not go around corners, from entering the shelter door.

Place three upright 4X4 posts against one basement wall. Nail a 4X6 beam across the top of them. When mortar is dry lay the ceiling joists on edge with 12.5 inches between their centers and with one end of each joist resting on the beam and the other end resting on the block wall, 4 inches from the outer edge. On remaining 4 inches, put block laid on edge to form top layer of walls.

Nail the first planks of one-inch sheating across the beams. Stack to layers of concrete blocks, unmortared, on top of sheating. Move forward a foot or two at a time, adding sheating and blocks until the roof is completed.

click for enlargement
This spread demonstrated how to build a simple fallout shelter in your basement

Der Alltag kann so schön sein! Verdammt lässiger Typ auch. »So, jetzt gehen wir eben mal raus ’ne Kippe rauchen« is hier aber nicht. Das Bunkerleben hat nun mal auch seine Tücken.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main