Archiv des Schlagworts: mixtape

  • Weihnachtsmix 2004 pour le Grex

    Rein rechnerisch liegt der »Weihnachtsmix 2004 « schon seit Wochen auf Platz 1 meiner aktuellen Mixkassetten-Top-Ten. Damit hat er gute Chancen, in der ewigen Bestenliste ganz weit oben zu landen, bestenfalls leicht hinter dem Musik-1-Mix, der seinerzeit, etwa um 1990 ... Weiter →

  • Project C-90

    Sowas ähnliches hatten wir erst vor kurzem, trotzdem: Project C-90 listet alle denkbaren je produzierten Leercassetten, diesmal nicht nur die Hüllen, sondern auch die Cassetten selbst.

  • 8-Track Heaven

    Habe in meinem Leben ja schon viele Formate überstanden: VHS, LP, LD, MC, Beta2000, Hi8, Super8, Normal8, um hier mal nur einige zu nennen. Das 8-Track System ist allerdings unbeachtet an mir vorbeigezogen. Hängt u.a. damit zusammen, dass sich dieses ... Weiter →

  • Hüllen in Füllen

    Ähem, alle auf einen Blick: u.a. C-100MTLSR, C-54CDIT2, SUPERTON C I 60, SKC sport CD II 100, eye SQC I 90, va CDM II 60, va CDM II 60, thunder METAL Z IV 90, ged HD8 II 100, ... Weiter →

  • Mixtaperegeln

    Waldar, der das mir liebste musikthematische Weblog blogging for compliments schreibt, hat ebendort ein paar Mixtaperegeln festgehalten. Muss noch überlegen, ob es da noch Ergänzungen gäbe.

  • Mixkassettentattoo

    Gute Tattoomotive sind rar. Schon mal über ein Mixkassettentattoo für den Rücken nachgedacht? ©by Kamerakinozum Vergrößern anklicken Das Plakat entstand anlässlich der Präsentation der 1. Kamerakino-Kassette (+ djs & tape-jays)

  • Tapeart

    Musikkassettefeiern durch Straßenkunst hat ker0zene in seiner Stadt (welcher, weiß ich nicht) beobachtet und fotodokumentiert.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main