musikclip

Geboren im Winter

Das neue Video von The Aim Of Design Is To Define Space. Kleiner Hit und großer Schritt von »It’s a bloody »Kippenberger« zu »Geboren im Winter«. Man will offenbar die Popfigur. (Aim @ MySpace • related Video: Kippenberger)

Video made by Andreas Mühe and Crsn/ Pfadfinderei Berlin

Mensch – Maschine – Stars

The five most popular music videos whose main characters are robots:

01. KraftwerkThe Robots
We’re charging our battery. And now we’re full of energy. We are the robots, we are the robots. Dazu schwarze Hosen und schwarze Krawatten, rote Hemden und rot blinkende LEDs. Ach ja, leichte Blässe im Gesicht darf nicht fehlen. So wichtig wie die Mondlandung. Hier noch ihr legendärer Auftritt aus dem Jahr 1978.

02. BjörkAll is full of love
Ging es Kraftwerk noch um eine möglichst kühle Roboter-Darstellung, wurde diese von Björk ins Gegenteil verkehrt. Das Video zeigt, wie zwei Industrieroboter eine Androidin auf einer Werkbank montieren. Zum Leben erweckt, verliebt sie sich in eine zweite Roboterfrau und singt ein Duett über die Liebe. Chris Cunningham führte Regie, aber was erzähl‘ ich da eigentlich?

03. Beastie BoysIntergalactic
Kampf dem Bösen, wie immer meisterlich gemeistert. Dinosaurier unterliegt nach langem Kampf einem Roboter. King Adrock, Mike D und MCA sind irgendwie auch mit von der Partie, warum auch immer. Intergalaktisch, planetarisch, planetarisch, intergalaktisch.

04. Daft PunkTechnologic
Er ist kein gefühlloser Roboter. Er hat Gefühle. Und das Schlimmste: Diese Horrorfigur kann sprechen. Nicht ihr bestes Stück, aber an Daft Punk kommt man nicht vorbei. Alternativen: »Around the world« oder am besten gleich »Daft Punk’s Electroma« anschauen. Der Film erzählt die Geschichte zweier Roboter, die versuchen, Menschen zu werden.

05. GarbageThe world is not enough
Kaum auszuhalten, dieses Lied. Was für ein Schmarn. Da kenn‘ ich bessere James-Bond-Hymnen. Selbst die Pointe des Videos wurde verhauen. Forscherteam baut Androidin, die das Aussehen einer berühmten Sängerin hat. Schnitt. Bombenexplosion. Schnitt. Und Schluss.

Nicht ganz so populär und trotzdem gut:

Robots In DisguiseGirl
Ze RobotzKeys to my heart
ToneReimroboter
BeckHell Yes
DeichkindLimit

And as always, the question: did I forget something?

(Related Links: SuperheldenMusic from outer space)

What’s a girl to do

Die Tierdarstellung in den Bildenden und Darstellenden Künsten – Hasen, Pferde, Füchse, Bären – ein bisher nicht näher untersuchtes zeitgenössisches Phänomen. Diesmal mit einem wunderbaren Video von Bat For Lashes.


Bat For Lashes – »What’s a girl to do«