vinyl

Let it be… naked

Über das Sammeln, Sortieren, Verwerten: Nackte auf Plattencovern. 6 von 151 finden sich in meiner Sammlung (spricht das jetzt für eine große Plattensammlung oder latenten Nudismus, wie ihn mir meine Freundin immer unterstellt?). Darunter die Boss-Hog-Platte »Drinkin‘ Lechin‘ & Lyin’« aus dem Jahr 89. Very Pussy Galore Style Album. Habe ein paar MP3s ihres Spätwerks auf der Hog-Boss-Seite gefunden, so zum Erinnern. Ja, ich weiss, Lesen hat hier neuerdings viel mit Hören und Sehen zu tun.

Count me out [MP3]
Dedicated [MP3]
Drive me crazy [MP3]

Plattenbrand

Brian Joseph Davis, US-Künstler, verbrennt zehn Plattencover, die auf dem Index der amerikanischen Zensurbehörde gelandet sind. Das fängt bei Mahler an und hört bei der 2 Live Crew auf. Derart verunstaltet, fragt sich der Brandstifter, wie es wohl klingen mag, wenn man die Überreste abspielt, um sie schließlich in eine Galerie zu hängen.

(siehe auch: Banned Cover Art)

Record Brother: Vinyl Sharity

Da gibt es einen Typ, der hat viele alte Scheiben, die er der Welt nicht vorenthalten möchte. Also was macht er? Nimmt die Dinger und spielt sie auf seinen Computer, Stück für Stück. Aber nicht irgendwelche, sondern Musik vom Feinsten, irrsinniger Quatsch, den kein Mensch kennt, alte Exotica-Scheiben, die längst vergriffen sind, weit davon entfernt, als Reissue wiederveröffentlicht zu werden, und Filmmusik. Soul. Sprechplatten. Etc. Wahnsinn! Zugreifen! Wie’s geht? Erfahrt ihr hier: Recording LP Albums On Your Computer.