Machtdose Webradio Dez 05

Machtdose Webradio Dez 05

Hier erst mal wie gewohnt die Playlist:

  1. Muhr (Serein) – All things begin where others end 1:01 mp3
  2. 3 Channels (Flumo) – Mono (5:32) mp3
  3. Alex Valentà­n (Pulsewith) – Waveforms (5:29) mp3
  4. Psychadelik Pedestrian (Toucanmusic) – One five eight (Dave Seagrim remix) mp3
  5. Eloi Brunelle (Epsilonlab) – Bernard (6:22) mp3
  6. Bangguru (iD.EOLOGY) – Time loser (4:23) mp3
  7. Filewile – Spoiz (4:09) mp3
  8. Daghoti (WM recordings) – Storm trooper (waiting to happen) (3:24) mp3
  9. Zabutom (Backtrack) – Rave is dead (2:15) mp3
  10. Defear (Backtrack) – Hiekkalapio (0:56) mp3
  11. Zabutom (Backtrack) – Where do I start (2:34) mp3
  12. Gisela (Candymind)- This is how it goes (Dorothy’s magic bag remix) (3:02) mp3
  13. Motenai & My name is nobody (Zeste) – Kira (3:16) mp3
  14. Neoplan Project (Far From Showbiz) – Grano di sabbia (2:30) – mp3

Außerdem gebe ich in der Sendung den Jakob Nielsen für Arme und mokiere ich mich über die mangelnde Benutzerfreundlichkeit, die ich auf diversen Netlabelseiten angetroffen habe. Die Hauptsünden sind meiner Meinung nach:

  • Es wird keine Streaming-Möglichkeit angeboten

    Ich aber z. B. surfe mich so durchs Musikangebot: Stream-Links sind wie Plattenteller in Plattenläden, zum Nadeldrauflegen und über Tracks hüpfen. Werden keine Stream-Links angeboten, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass ich mir das nicht mal mehr anhöre.

  • Komplett-Flash

    Gut, ich weiß, meine mir angeborene Flash-Abneigung muss nicht sein, kann man auch trotzdem brauchbare Seiten mit machen und die Mode mit den („beweglichen“) Flash-Covern für Releases ist ja ganz nett. Aber dann bitte wenigstens wie bei Thinner z. B., dass man noch die Mp3-Liste dort in HTML lässt, dann nämlich kann ich die mir z. B. auch per Bookmarklet als M3U in meinen Player laden, geht aber nicht bei Vollflash.

  • Keine Links zu einzelnen Track-Titeln

    Kommt nicht soo oft vor, aber schon, nämlich: dass ein Release nur als Gesamtpaket, gepackt als Zipfile angeboten wird, aber keine einzelnen Soundfiles. Ich lade aber nicht gern die Katze im Sack (so überhaupt der Tenor hier)

  • Kein Verweis auf vorhandene Archive.org-Seite zum Release

    Verstehe ich, wie in der Sendung gesagt, gar nicht, wieso man da keinen Link mal fix drauf setzen kann (na, es gibt aber schon auch einige, die das dann auf ihren Release-Seiten machen), weil nämlich die Archive.org-Seite eh alles bietet, was man an Links dann so braucht.

  • Frames

    Ja, das ist jetzt schon nicht mehr so ganz wichtig. Aber Frames haben den Nachtteil, dass man nicht immer auf eine einzelne Seite eines Framesets linken kann. Das ist teilweise lästig, z. B. für die aktuelle Sendung bei Candymind, weil ich mich ja konkret auf ein Release beziehen will, die Release-Seite aber nicht verlinken kann (weshalb ich dann die bei archive.org genommen habe).

Oder mal positiv formuliert, eine gute Netlabel-Seite enthält meiner Meinung nach:

  • Streaming-Link
  • Links zu den einzelnen Tracks
  • Wenn vorhanden: Link zur entsprechenden Archive.org-Seite
  • ist in kein Frameset eingebettet
  • ist nicht komplett in Flash gehalten

Und das wärs schon. (Alles jetzt mal so schnell runtergewatzt).

Related posts

Schlagwörter:

3 Antworten auf Machtdose Webradio Dez 05

  1. Mama sagt:

    Danke sowieso wieder ganz allgemein und DANKE im speziellen für „Storm trooper“ und „Kira“. Killer!

  2. Robert sagt:

    Feine Auswahl – Dank!

  3. daghoti. sagt:

    Erstaunlich, dieses Internet…

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main