Der Winterswap

Eine neue Runde des beliebten CD-Swaps ist eingeleitet. Und zwar als Winterswap.

Was das ist? In Kürze: Du stellst eine CD nach einem relativ weit gefassten Thema zusammen (hier: „Winterabend“), machst davon 3 Exemplare und bekommst die Adressen von drei anderen Teilnehmerm des Swaps, an die Du je eine schickst, dafür bekommst du dann von wieder drei anderen Teilnehmern jeweils 1 CD, die diese mit Winterabend-Musik drauf bespielten. Die genauen Regeln und die Anmeldung zum Swap über oberen Link. (Im Moment scheint die Anmeldung nicht zu funktionieren, soll aber im Laufe des Tages)

Also Machtdosler, machet da mit. Ich werde nämlich auch.

Related posts

Schlagwörter:

Eine Antwort auf Der Winterswap

  1. michael sagt:

    hi,

    habe letztes jahr mal ein mix-tape für meine freundin zusammengestellt, welches sie zuletzt gehört hat, als sie sich kurzfristig von mir trennte und eine zeitlang alleine gewohnt hat.

    seite 1
    22 pistepirkko: this time
    black rebel motorcycle club: head up high
    stella: udo
    oasis: live forever
    sparklehorse: comfort me
    ulrich schnauss: knuddelmaus
    shuggie otis: aut uh mi head
    beach boys: girl don’t tell
    loveage: book of the month
    lamb: gorecki
    zoot woman: living in a magazine
    the strokes: last nite
    rae&christian: ready to roll

    seite 2
    cypress hill: interlude
    manu chao: mr.bobby
    fatboy slim: weapon of choice
    josh rouse: feelin’no pain
    the beatles: norwegian wood
    phoenix: too young
    new order: 60 mph
    badly drawn boy: stone on the water
    t.rex: mambo sun
    basement jaxx: red alert
    luomo: tessio
    mull historical society: it’s not what you think
    jan delay: die party ist zu ende

    mittlerweile ist meine freundin wieder zu mir zurückgekehrt, die kassette hören wir ab und zu immer mal wieder gerne an.

    viele grüße
    michael.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main