Twelve

Wieder ein Jahr älter. Jetzt ist die Machtdose also 12. Die 11 irgendwie ausgelassen, davor 10 gewesen und davor 9. Mit 8 angefangen, drauf hinzuweisen, dass man auch mal Geburtstag hat. Den Menschen da draußen ist das egal. Uns vorübergehend auch. Mit 15 wird’s dann wieder spannend. Nur die Welle fragt, es fragt am tiefen Meeresgrund: Wann räumen die endlich das Feld?

EDIT: Okay, aufgrund der großen Nachfrage hier ein Bild aus ’97…


Wollten es damals wissen: Roderik und Gregor

Related posts

Schlagwörter:

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

9 Antworten auf Twelve

  1. curtis newton sagt:

    ich gratuliere gerne zum zwölften geburtstag, und auch wenn man es dem schriftbild nicht ansieht, diesmal mal von janz weit wech, von da, wo fast schon wieder der geburtstag rum ist,drum schnell. alles gute, und weiter so.
    rock bless euch!
    lang lang

  2. roland sagt:

    Den Schreckens-Bart gabs schon ’97?

  3. roland sagt:

    sonst: schönes Foto!

  4. gregOOOR sagt:

    Ja, versuchsweise. Der Juckreiz hat mich allerdings damals in den Wahnsinn getrieben, da war er wieder ab.

  5. kay sagt:

    hallo wellenbrecher!
    happy börsday!
    feld räumen? etwa nur noch maispäs oder was?
    nix da sag ich, hiergeblieben und weiter machen, bitteschön.
    ;)

  6. dave+till sagt:

    gratolouie!

    d ais abba mal n reedesign fällig, was?

  7. roland sagt:

    Re-Design, ahahahahahaha! RE-Design, jajahahahaha.

    Grexen, ich warte auf den Master-Screenshot :) unser Publikum verlangt es!

  8. gregOOOR sagt:

    Nichts ist dringlicher als das! Mein Vorschlag: Deadline ist der 08. August 2007, der Tag, an dem dieser Blog 5 wird. Mensch, Mensch.

  9. Roderik sagt:

    Jung, gertenschlank und viele Haare aufm Kopp. Gott, waren wir sexy damals!
    Hach, seufz… schöne Zeiten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main