Archiv des Monats: Oktober 2008

  • Capetown – Mr. Telephone

    »Mr. Telephone« from Swedish HipHop Act Capetown. Ring, Ring Mr. Telephone. Very nice. Capetown @ MySpace Label-Website: Pope Records Video directed by Kamisol

  • Krijn shoots people

    Es sind die kleinen Details, die das Normale in Krijn Van Noordwijks Fotografie abnorm erscheinen lassen. Hier eine Maske, da eine seltsame Brille, Fönfrisur und Brusttattoo, ein weit offener Mund auf dem Hinterkopf. Meist sind es auch einfach nur Grimassen, ... Weiter →

  • Lieder vom Ende des Kapitalismus

    Der Kapitalismus ist nicht am Ende, wie manche schon meinten - sondern er hat sich die Regierung zu eigen gemacht, behauptet zumindest TAZ-Redakteurin Ulrike Herrmann in der heutigen Wochenendausgabe. Und die schaut weg, wenn es um die Frage geht, wie ... Weiter →

  • Disco Love Machine

    Schier unglaublich, diese vielen Millarden Buchstaben, die dieser Tage über Frankfurt herfallen. Empfänge, Lesungen und Hochgeist im Sekundentakt. Lassen wir das Überangebot für einen kurzen Augenblick außer Acht und konzentrieren uns auf eine Empfehlung, der am Samstag nachzugehen wäre und ... Weiter →

  • TV On The Radio – Dear Science

    TV On The Radio - Dear ScienceDen fünf Boys aus Brooklyn sind inzwischen anständige Bärte gewachsen. New Album out now!

  • The Bittersweet Art of Cutting Up Books

    Skulpturale und objekthafte Arbeiten in der Buchkunst. Ein Sammelgebiet, das unter dem Titel The Bittersweet Art of Cutting Up Books seine Entsprechung findet. (see also Part 1) carved books by Brian Dettmer

  • The Christian Ramones

    Gabba Gabba Pray! Nicht die Kirche hat das Missionieren perfektioniert, sondern die Musik mit ihren Pfaffen. The Christian Ramones mit »Blitzkrieg Church« und drei weiteren Ramones-Klassikern. Eine sehr erbauliche und erstaunliche Form der Wanderpredigt. Der Rock'n'Roll bleibt halt a bisserl ... Weiter →

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main