Archiv des Monats: Mai 2006

  • russian climbing

    Davon hatten wir's ja schon mal, jetzt ist mir erneut so ein Filmchen in die Hände gefallen. Ich bleibe dabei: hat was! Würde ich nicht so oft am Computer sitzen, ich wüsste, was zu tun ist. Weiter →

  • CC-Salon

    Wie angekündigt, hier mein kurzer Bericht über den CC-Salon gestern. Ausgerufen von der (nenn ich jetzt mal so) deutschen Sektion der Creative Commons soll dort künftig jeden letzten Montag eines Monats die Gelegenheit gegeben werden, Projekte vorzustellen, bei denen CC-Lizenzen ... Weiter →

  • Check the cool wax

    Die Überschrift liest sich schon klasse: Top in, look around, have a drink and crank some tunes. I'll be posting some songs ripped from records, some out of print and hard to find stuff, some songs by artists you should be ... Weiter →

  • thomas bei d*r *n gr*y

    Alles dabei, was früher geschockt haben mag: Treibende, animalische Musik, große Gesten, Ruch und Sex, archaische Gewalt, ekstatisches Aufbegehren des gemaßregelten Körpers mittels sich abspielender Zuckungen und Windungen. Und dennoch, es war das bravste Konzert, auf dem ich je gewesen ... Weiter →

  • Freaks

    Verpasst. Vergessen. Und jetzt durch Zufall drauf gestoßen: Tod Browning's Freaks - Horrorklassiker aus dem Jahr 1932. Tod Browning's »Freaks«follow up this link Freaks is a nightmarish collision between normality and abnormality. Cleopatra, ... Weiter →

  • Jäger und Gejagte

    I shot the bear (made with bloody finger mail)

  • Podcasting und die Pläne der GEMA

    PRESSEMITTEILUNG Podcastday 2006 - GEMA gibt Gebührenmodelle für Podcaster bekannt. Dass die große Mehrheit der Menschen dieses Landes eine GEMA-Reform wünscht, stand bereits vor dem Kongress fest.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main